»Die Grenzen versetzt«

(jms) Der TV Petterweil zeigte schon im Vorfeld des Spiels große Fairness und entsprach der Bitte des Gegners, der am 1. Mai aus Personalgründen nicht spielen konnte. Nun wird bereits am Samstagabend um 20 Uhr in der Petterweiler Sporthalle das Derby der Handball-Landesliga gegen die TSG Ober-Eschbach steigen. Für den TVP ist diese Begegnung als Startschuss für einen möglicherweise fulminanten Saison-Schlussspurt zu werten. Drei Siege und Petterweil tritt in der kommenden Runde in der Oberliga an.

TV Petterweil - TSG Ober-Eschbach (Sa., 20 Uhr / Sporthalle an der Sauerbornstraße):
Coach Detlef Ernst schaut aber zunächst nur auf diese Partie: »Wie immer, wenn es gegen Ober-Eschbach geht, erwarte ich ein heiß umkämpftes Spiel. Das letzte Derby haben wir deutlich für uns entschieden. Die Vorzeichen sind diesmal anders, denn der Gast hat nach seinem Trainerwechsel mit dem Gespann Parkourkin/Jäth eine tolle Serie hingelegt.«

Aber auch die Wetterauer gehen bestens vorbereitet in dieses Spitzenspiel. In der Osterpause arbeitete Ernst gezielt weiter und durfte sich über eine konzentrierte und motivierte Herangehensweise seiner Jungs im Training freuen. »Wir haben unsere Grenzen nach Erreichen der Zielvorgabe versetzt, und die nächsten Spiele werden zeigen, ob wir in der Lage sind, uns gegen die starke Konkurrenz zu behaupten.« Nach seiner Verletzung kehrt Thorsten Koch in den Kader zurück, so dass die Petterweiler in Bestbesetzung das Projekt »Aufstieg« in Angriff nehmen werden.

TV Petterweil: Michalke, Malkmus; Hardt, Ruppert, Peschke, Olbrich, Kunkel, Thorsten Koch, Schneider, Weis, Rautschka, Koffler, Scherrer, Greife, Lange, Alex Koch.


Wetterauer Zeitung vom Samstag, 30. April 2011

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink