Gipfeltreffen in Petterweil

Mit der Heimpartie gegen den Tabellendritten aus Linden steht für die Gelb-Schwarzen aus Petterweil das nächste Topspiel auf dem Programm. Von vielen Experten wurden die Gäste vor der Saison zum Aufstiegsfavoriten erklärt, konnten dies im bisherigen Saisonverlauf aber nur bedingt bestätigen. Aufgrund der langen Verletztenliste der MSG – nacheinander fielen Säulen wie Lukas Loh, Lukas Walter, Sören Deimer und Jens Berger aus – konnten sich die Teams aus Petterweil und Breckenheim im Aufstiegsrennen fünf Spieltage vor dem Saisonende bessere Ausgangspositionen schaffen. »Trotz ihrer Verletztenliste sind die Gäste nach wie vor in der Lage, in die Oberliga aufzusteigen. Die Lindener greifen auf junge talentierte Spieler aus ihrer zweiten Mannschaft zurück, die den Ausfall der Leistungsträger bisher gut auffangen konnten. Für uns gilt es, den baumlangen Jannis Wrackmeyer und den unberechenbaren Chris Grundmann im Rückraum nicht ins Spiel kommen zu lassen«, fordert TVP-Coach Martin Peschke. »Zudem wird es unsere Aufgabe sein, uns Lösungen für unseren Positionsangriff einfallen zu lassen, um die stabile Lindener Abwehr zu knacken, hinter der die Torwart-Ikone Michael Rocksien in seiner letzten Saison immer noch zur Höchstform aufläuft.« Verzichten müssen die Gelb-Schwarzen dabei nach wie vor auf den verletzten Neuzugang Lennart Kusan. Florian Juli kehrt dagegen in den Petterweiler Kader zurück. Im Hinspiel behielten die Peschke-Schützlinge denkbar knapp mit 24:23 Toren die Oberhand.


Wetterauer Zeitung vom Freitag, 22. März 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Nach der Pause schwimmen Petterweil Felle davon

Karben. War das die Vorentscheidung im Fernduell um den Titelgewinn in der Handball-Bezirksliga B Frankfurt (Gr. 2)? Während Spitzenreiter SG Wehrheim/Obernhain seine Hausaufgabe gegen die TSG Nordwest als 44:27-Sieger löste und sein Konto auf 34:2 Zähler aufstockte, musste sich Verfolger TV Petterweil II beim Vierten TV Hattersheim mit 23:30 (15:11) beugen und weist nun 28:6 Punkte auf.

Ohne jeglichen Erstmannschaftsakteur im Feld bestückt, legten die Petterweiler zunächst furios los: 3:0 nach fünf Minuten durch einen Hattrick von Miklas Barth, das 6:1 (10.) durch Alexander Käfer und gar 9:2 (18.) durch Johannes Pfeiffer. Zur Pause hieß es dann nach einem Siebenmeter von Sebastian Käfer immerhin noch 15:11 für den TVP, der an seinen Chancen gemessen laut Petterweils Trainer Jörg Belter eigentlich nach 30 Minuten „mit 19:11 hätte führen können"

„Dass die Partie nach dem Wechsel dann gekippt ist, lag daran", berichtet Belter, „dass wir mit einem 0:3-Torelauf in den zweiten Abschnitt gestartet sind und die Mannschaft jegliche Vorgaben nicht mehr umsetzen konnte." Damit sollte — über ein 16:16 (37. Alexander Käfer) und ein 20:20 (47. Barth) — das 21:21 (47.) durch Johannes Pfeiffer der letzte Gleichstand der Partie bleiben. Durch den neben Alexander Lenz ebenfalls reaktivierten Harry Farcas und Melvin Zeiß betrieb der Tabellenzweite dann nur noch Ergebniskosmetik zum 25:22 (52.) und 26:23 (57.).

TV Petterweil II: Stanzel, Steinacker, Schneiker; Zeiß (3), M. Barth (5), Niedersetz, Farcas (1), Kehrein (3), A. Käfer (3), S. Käfer (3/3), Lopes, Boguschewski, Lenz, J. Pfeiffer (5).


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 19. März 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Judith Koffler hält Sieg fest

Die Frauen des TV Petterweil haben in der Bezirksliga A ihren Abwärtstrend gestoppt und feierten bei der TG Kastel II einen knappen 31:30 (16:14)-Sieg, mit dem das Team von Trainer Frank Staudinger seinen vierten Rang gefestigt hat. Mit der Angriffsleistung zeigte sich der Coach ebenso restlos zufrieden, wie mit dem Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis. Dabei verteilte er ein Extralob an Laura Kömpel und Nina Büttner, während auf der Außenposition Annika Keßler überragte, während Jasmin Pfeil zielsicher acht Mal traf.

Vom 6:6 (7.) durch Pfeil löste sich der TYP und setzte sich durch die gleiche Spielerin über 10:8 (12.) auf 13:9 (21.) ab. Die 16:14-Pausen¬führung bauten die Petterweilerin¬nen auf 20:16 (36iKeßler) aus, ehe Kastel zum 2:2 und 25:25 ausglich.
Mit dem 28:25 (52.) durch Nina Büttner schienen die Weichen auf TYP-Sieg gestellt, aber Kastel kam erneut zurück und verkürzte auf 29:30 (58.). Auch Büttners 31:29. (59.) reichte noch nicht: Kastel ver kürzte noch in derselben Minute auf 30:31 — und schien dann sogar vor dem 31:31 zu stehen. Judith Koffler konnte zehn Minuten vor Schluss jedoch einen freien Kastel Ball entschärfen und damit den Sieg für ihre Mannschaft sichern.

TV Petterweil: Judith Koffler; Annika Keßler (6), Sophia Sänger (2), Ricarda Mertens (2), Jana Prokopp, Janika Vogt (1), Nora Lehmann, Laura Kömpel (4), Mona Neugebauer (3), Nina Büttner (5), Jasmin Pfeil (8/4), Michelle Börstler. gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 19. März 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

TVP will »Hausaufgaben machen«

Nach dem Erfolg im Spitzenspiel der Handball-Landesliga Mitte gegen den TV Breckenheim wartet auf den Tabellenführer TV Petterweil am 21. Spieltag eine schwere Auswärtshürde in Rheinland-Pfalz. Heute Abend ab 18 Uhr geben die Gelb-Schwarzen ihre Visitenkarte im Sportzentrum Diez beim TuS Holzheim ab.

Mit 16:4 Punkten weisen die Holzheimer eine starke Heimbilanz auf. »Uns erwartet ein lautstarkes Publikum, das die Heimmannschaft antreiben wird. Der letzte Auswärtssieg in Holzheim ist uns im Jahr 2015 gelungen. Es wird also höchste Zeit, diese Bilanz aufzupolieren«, fordert TVP-Coach Martin Peschke. »Wenn wir bis zum Saisonende oben mitmischen wollen, dürfen wir nicht auf Patzer der Konkurrenz hoffen, sondern müssen selbst unsere Hausaufgaben machen.

« Der gastgebende Tabellensechste verfügt über eine robuste Abwehr, die ihre Stärken im schnellen Umschaltspiel hat. Im Angriff sind Mittelmann Nils Wolfgram, der neunfache Torschütze vom vergangenen Spieltag, Robert Dettling, sowie Simon Giebenhain die Säulen des Holzheimer Spiels. »Wir dürfen die Hausherren nicht zu einfachen Gegentoren einladen, indem wir im Angriff unkonzentriert abschließen. Wenn wir so konzentriert spielen wie gegen Breckenheim, können wir die schwere Hürde nehmen, auch wenn auf unsere 6:0-Abwehr jede Menge Arbeit zukommen wird«, ist Peschke überzeugt. Florian Juli ist beruflich verhindert und wird den Gelb-Schwarzen fehlen. Lennart Kusan fehlt verletzungsbedingt.


Wetterauer Zeitung vom Freitag, 15. März 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Petterweil II siegt auch gegen „acht"

Karben. Am Ende war es eine klare Angelegenheit Mit 36:27 (18:15) besiegte der TV Petterweil II den TV Bergen-Enkheim und festigte damit Platz zwei in der Handball-Bezirksliga (Gr. 2) mit nun 28:4 Punkten hinter Spitzenreiter SG Wehrheim/Obernhain (32:2).

„Wir mussten allerdings 45 der 60 Minuten gegen acht spielen", verwies Petterweils Trainer Jörg Belter auf den Neu-Anspacher Unparteiischen und attestierte ihm eine ¬zum wiederholten Mal — „schwache Leistung mit gravierenden Fehlentscheidungen gegen uns", sagt Belter. Wegen Meckerns wurde der TVP-Trainer in der 28. Minute mit der Roten Karte bedacht.

Im ersten Abschnitt hatten die Petterweiler allzu lethargisch in der Abwehr gewirkt und Schlafwagen-Handball geboten. Auch habe es am Rücklaufverhalten gehapert, so Belter. Drum konnte sich der TYP nach mehrfachem Ein-Tor-Rückstand bis zur Pause über 16:14 (25iTimo Kloos) auch nur bis auf 18:15 (30./Johannes Pfeiffer) absetzen. Nach dem Wechsel lag Petter weil zunächst konstant mit bis zu vier Treffern vorne — wie beim 27:23 (49.) durch Sebastian Käfer.

„Dann aber zeigte meine Mannschaft, was ich in Sachen Tempospiel und Abwehrarbeit von ihr er-warte", freute sich Belter, dass sein Team den Vorsprung über 33:24 (55./S. Käfer) auf zehn Treffer ausbauen konnte (36:26/59., Timon Flach), ehe der Gegner noch auf 36:27 verkürzen konnte. gg

TV Petterweil II: Stanzel, Schneiker (2 par. 7m); Witzel (3), Barth (2), Kloos (3), Flach (8), Kehrein (3), A. Käfer, S. Käfer (9/8), M. Peschke (2), Lopez, Boguschewski, B. Pfeiffer (2), J. Pfeiffer (4).


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 12. März 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink