TYP-Teams feiern: Zweites Spiel, zweiter Sieg

Zweites Spiel, zweiter Sieg für die Handballerinnen des TV Petterweil in der Bezirksliga A Frankfurt. Dabei zeigte sich das Team von Trainer Frank Staudinger beim 30:16 (15:7)-Kantersieg gegen TuS Nordenstadt II ihrem Gegner in allen Belangen überlegen. Ein Extralob verdienten sich Tamara Hess und Janika Vogt.

Vom 4:1 (8.) durch Vici Robus zog der TVB bis zur Pause über 8:3 (16./Michelle Börstler) auf 15:7 (30./Kristin Hahn) auf und davon. In der 49. Minute schraubte Janika Vogt den Vorsprung auf zehn Treffer (25:15), ehe Sophia Sänger den Schlusspunkt zum 30:16 setzte.

TVP: Judith Koffler (1 par. 7m), Svenja Holler (2 par. 7m); Annika Keßler (3), Sophia Sänger (1), Jana Prokopp (2), Janika Vogt (4), Nora Lehmann (2/1), Mona Neugebauer, Kristin Hahn (3), Tamara Hess (2), Vici Robus (3), Jasmin Pfeil (3/2), Michelle Börstler (1), Milena Barth (6). gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 25. September 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Zweites Spiel, zweiter Sieg

Zweites Spiel, zweiter Sieg — das gilt auch für die Handballer des TV Petterweil II in der Bezirksliga B Frankfurt. Dabei mussten sie bei ihrem 29:21 (I5:10)-Auswärtserfolg über die TSG Ober-Eschbach II lediglich beim 4:4 den Ausgleichstreffer hinnehmen. Ansonsten zog TVP-Trainer Jörg Belter entspannt das Resümee: „Die Jungs haben eine überragende mannschaftliche Leistung gezeigt. Ein Rädchen griff ins andere." Aus einem geschlossen stark aufspielenden Team hätten Melvin Zeig auf Linksaußen und Torwart Kai Steinacker noch ein Stück weit herausgestochen.

Vom 3:1 (4.) durch Johannes Pfeiffer setzte sich der TVP II über 10:5 (19./Kai Boguschewski) bis zur Pause auf 15:10 (30./Miklas Barth) ab. Fünf Tore Abstand bestanden auch in der 43. Minute beim 21:16 durch Martin Peschke, ehe sich die Petterweiler immer weiter absetzen konnten — über 25:17 (49./Marcus Neuhalfen) bis zum 29:20 (57.) durch Jannik Thomer. gg

TVP II: Steinacker (1 par. 7m), Glock; M. Zeiß (5), M. Barth (3), Neuhalfen (4), Thomer (3), Trouvain (3), A. Käfer (1), S. Käfer (1), M.Peschke (3), Lopez, Niedersetz, Boguschewski (4/4), Pfeiffer (2).


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 25. September 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

TSG Eppstein - TV Petterweil (So., 18 Uhr, Schul- und Sportzentrum Bienroth)

Normalerweise sind es eine Handvoll Kritikpunkte, die Martin Peschke im Nachklapp zu einer Partie im Kreise seiner Spieler an- und bespricht. Nach dem Auftaktsieg des TV Petterweil über Lang-Göns fiel die Manöverkritik vergleichsweise kurz aus. »Weil ich nur zwei Sachen ansprechen musste, die mir nicht so gefallen haben.« Zum einen hätten seine Schützlinge in puncto Aggressivität beim Abwehrverhalten noch Luft nach oben, zum anderen »war unser Überzahlspiel nicht so gut, wie ich mir das vorgestellt habe und wie wir es normalerweise auch können«.

Das war es dann aber auch schon – ansonsten überwog beim Petterweiler Coach die Zufriedenheit, wie seine Mannschaft einen starken Gegner in seine Schranken gewiesen hatte. Von ähnlicher Kragenweite erwartet Peschke auch den sonntäglichen Gastgeber TSG Eppstein. Auch die von Ex-Nationalspieler Jan-Olaf Immel (der heute 42-Jährige bestritt 105 Länderspiele, erzielte 151 Tore und wurde mit dem deutschen Nationalteam 2003 Vizeweltmeister) seit 2013 angelernten Eppsteiner Handballer sind mit einem Sieg in die Spielzeit eingestiegen.

Unter den Zuschauern in Oberursel weilte auch Martin Peschke. Ihm sei vor allem der aggressive Rückraum der Eppsteiner aufgefallen, der großen Zug zum Tor entwickele. Namentlich sind es der von Peschke als »extrem dynamisch« beschriebene Maximilian Kroth (ehemals für Jugend-Bundesligist Wallau/Massenheim am Ball), Thomas Becker und der baumlange Shooter Lukas Müller gewesen, »die mir besonders ins Auge stachen und auf die wir am Sonntag aufpassen müssen – denn dieses Trio kann ein Spiel ganz alleine entscheiden.«

Personell müsse, so Peschke, manches noch mit der heißen Nadel gestrickt werden. Klar sei, dass Jannik Thomer noch an den Folgen seines Mittelfußbruches laboriere und kein Thema für den Sonntag sei. Leichte Hoffnung bestehe hingegen für einen Einsatz von Timon Flach (Außenbandreizung), Lennart Trouvain (dicker Knöchel) und Sebastian Alt (Schulterverletzung). »Ob überhaupt oder wie lange einer der drei spielen kann, entscheidet sich kurzfristig«, glaubt Peschke.


Wetterauer Zeitung vom Samstag, 22. September 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Jasmin Pfeil setzt in der Schlussphase Akzente

Karben. Die Damen des TV Petterweil (in der Bezirksliga A 20:19-Sieg bei der FSG Vortaunus II in Hofheim) und die Männer II (in der Bezirksliga B 32:29 gegen die MSG Schwalbach/Niederhöchstadt) machten den Saisonauftakt-Spieltag aus TVP-Sicht zu einem gänzlich gelungenen Erlebnis.

Petterweils Damen-Team von Trainer Frank Staudinger lag in Hofheim bei seinem 20:19 (11:9)-Sieg nur zwei Mal (mit 16:17 und 17:18) im gesamten Spiel in Rückstand. Zwar ließen beide Kontrahenten zum Saisonauftakt noch viele Wünsche offen — was aber im Endeffekt auch auf den Spielleiter gemünzt werden konnte, der ebenfalls nicht seinen besten Tag erwischt zu haben schien und die Petterweilerinnen wiederholt benachteiligt habe.

Die TVP-Mädels legten durch Jasmin Pfeil zum 2:0 (2.) und 7:5(13.) vor. Über 10:8 (25.)Nora Lehmann) ging es zum 11:9-Pausenstand durch Milena Barth. Der Vorsprung wurde dann auf 15:11 ausgebaut, ehe die FSG Vortaunus aufholte und sogar mit 17:16 in Führung ging. In der dramatischen Schlussphase gelang dann Milena Barth der 18:18 (57.)-Ausgleich und die 19:18-Führung (59.) des TVP der dann Vici Robus mit Roter Karte verlor. Vortaunus glich zum 19:19 aus, doch mit der allerletzten Aktion im Spiel — einem direkten Freiwurf in letzter Sekunde — traf Jasmin Pfeil zum 20:19 ihres TVP.

TV Petterweil: Judith Koffier (1 par. 7m); Ida Gubitzer (3), Sophia Sänger, Ricarda Mertens, Jana Prokopp, Janika Vogt, Nora Lehmann (2/1), Mona Neugebauer (2), Tamara Hess, Vici Robus, Nina Büttner, Michelle Börstler (5), Jasmin Pfeil (3), Milena Barth (5).


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 18. September 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Johannes Pfeiffer setzt in der Schlussphase Akzente

Wieder Erwarten konnte die 2. Männermannschaft des TVP für ihre Partie gegen die MSG Schwalbach/Niederhöchstadt auf mehrere Erstmannschaftsspieler und Landesliga-Coach Martin Peschke als weiteren Spieler zurückgreifen. Prompt gelang mit 32:29 (15:12) ein beeindruckender Sieg. ,Wir lagen nie in Rückstand und haben im Angriff eine famose Leistung gezeigt", freute sich Trainer Jörg Belter über die ersten zwei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Nicht zufrieden war Belter dagegen mit den Leistungen seiner Abwehr und Tormänner.

Über ein 3:1 (4./Peschke) und 9:4 (15./Niklas Kehrein) hatte sich der TVP bis zur Pause einen beruhigenden Drei-Tore-Vorsprung durch Peschkes Siebenmeter zum 15:12 verschafft. Daraus wurden dann wieder vier Treffer Abstand beim 18:14 (35.) durch Miklas Barth. Der Vorsprung schmolz dann zwischenzeitlich auf einen Treffer zusammen — bis in der Schlussphase Johannes Pfeiffer die Sache in die Hand nahm und mit seinen Toren zum 27:25 (53.), 29:26 (56.) sowie 30:27 (57.) und 32:28 (60.) letzte Zweifel am Auftaktsieg seines Teams wegwischte.

TV Petterweil II: Steinacker, Stanzel; M. Zeiß, M. Barth (2), Kloos (1), Neuhalfen (1), Kehrein (6), Trouvain (3), A. Käfer (2), S. Käfer (3), Martin Peschke (7/2), Nico Lopez, Boguschewski (1/1), J.Pfeiffer (6), Stobbe. gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 18. September 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Beim TV Petterweil springt der Funke über

Karben. „Endlich sind wir mal mit einem Sieg in eine Saison gestartet", strahlt Martin Peschke übers ganze Gesicht. Der Trainer des TV Petterweil durfte sich nach dem 32:28 (15:15)-Sieg gegen den TSV Lang-Göns in der Handball-Landesliga Mitte auch zu Recht über alle Maßen freuen: „Laufstark, einsatzfreudig, aufopferungsvoll gekämpft: Wir haben in Sachen Emotion und Siegeswillen hervorragend gespielt. Dabei sprang dann schnell der Funke auf unsere Zuschauer über."

Ein Extralob hatte Peschke für ein Trio aus seiner ohne Fehl und Tadel aufspielenden Mannschaft parat. Florian Wassberg, von der Jugend der HSG Wetzlar zum TVP zurückgekommen, habe seine überragende Leistung im rechten Rückraum mit neun Treffern gekrönt. Jonas Koffler erwies sich in der Deckung wiederholt als Fels in der Brandung und Iteb Bouali wartete vor allem in der zweiten Halbzeit mit einer phänomenalen Vorstellung im Tor auf. „Ich könnte aber auch die anderen Jungs. allesamt hervorheben", sagt Peschke, „in unseren Aktionen war ungemein viel Zug zum Tor und Tempo drin. Bei jedem meiner Spieler konnte ich es an den Augen geradezu ablesen, wie sehr jeder das Spiel gewinnen wollte." Und beim Wechseln habe sich laut TVP-Coach auch „keinerlei Qualitätsverlust ergeben"

Florian Wassberg war es auch, der nach 67 Sekunden das erste Tor im Spiel überhaupt erzielen sollte. Aus dem 1:0 machte Lang-Göns durch Philipp Engel ein 2:3 (5.). Jonas Koffler glich dann wieder zum 5:5 (11.) für den TVP aus, der die neuerliche Lang-Gönser Führung zum 5:7 (13.) auch wieder „geraderückte" und durch Thorsten Koch mit 9:8 (18.) vorne lag. Bis zur Pause ging es weiterhin munter hin und her. Moritz Ceh sorgte per Siebenmeter für das 11:9 des TSV, eh Felix Koffler wiederum seine Farben das 15:14 (30.) bejubeln ließen, ehe TSV-Shooter Robin Jänicke fü den 15:15-Pausenstand verantwortlich zeichnete.

Die Würfel sollten dann direkt nach Wiederbeginn fallen, als sich die Petterweiler bis zur 34. Minute auf 19:15 absetzten und Lang-Göns in der Folge nur noch maximal auf zwei Tore herankam. Mit Roman Hitzels 31:26 (59.) war den Zuschauern, so sie es mit dem TVP hielten, klar: Hier brennt nichts mehr an. So war es dann ja auch. gg

TVP: Bouali, Schneiker; Wassberg (9), Hitzel (5), Lange (5/1), Pfeiffer (3), F. Koff¬ler (3), J. Koffler (3), Koch (2), Witzel (2), Dänner, Flach, Neuhalfem, Ehmer.


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 18. September 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink