Spitzenspiel früh zu TVP-Gunsten entschieden

Ernst Team schaltet Idstein nach deutlichem 32:21 endgültig aus dem Titelrennen aus und rüstet nun zum Dreikampf

(kun) Im Spitzenspiel der Handball-Landesliga Mitte hat der TV Petterweil am Sonntagabend einen überraschend deutlichen 32:21 (13:11)-Heimerfolg gegen den TV Idstein eingefahren und hält damit die direkte Konkurrenz im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga weiterhin auf Distanz »Die Mannschaft hat wie schon in den vergangenen Begegnungen erneut eine sehr couragierte Leistung gezeigt, wobei ich wirklich ausnahmslos in allen Belangen zufrieden bin«, schwärmte TVP¬Coach Detlef Ernst nach dem unerwartet souveränen Auftritt seiner Schützlinge - ein Lob, das in den Jubelgesängen des Tabellenführers unmittelbar nach der Partie beinahe unterging.

Während sich die Gäste aus Idstein nach dieser Niederlage auf dem sechsten Rang wiederfinden und sich damit endgültig aus dem Titelrennen verabschieden, rüstet man sich im Lager des Ligaleaders vier Spieltage vor dem Ende der Saison für einen Aufstiegs-Dreikampf mit den Verfolgern aus Wettenberg und Goldstein. »Von den drei Spitzenmannschaften haben wir mit Abstand das schwerste Restprogramm vor der Brust. Deshalb tun wir sicherlich gut daran, auch weiterhin nur von Spiel zu Spiel zu denken«, übte sich der Trainer des Tabellenführers auch nach der gestrigen Partie wie gewohnt fleißig in Understatement.

Während sich die Gäste aus Idstein lediglich in den ersten 30 Minuten als die erwartet harte Nuss erwiesen und stattdessen mehr durch ihre physische Präsenz als durch spielerische Klasse auffielen, ließen sich die Gastgeber auch von der Manndeckung gegen Spielmacher Martin Peschke wenig beeindrucken und kamen vom Start weg gut in die Partie. Nach dem letztmaligen Idsteiner Ausgleichstreffer zum 6:6 (10.) konnte man sich binnen kürzester Zeit mit zwei Toren absetzen und diesen Vorsprung bis zur Pause aufrecht erhalten. Besonders der sonst nicht gerade als Torjäger bekannte Maximilian Rautschka verdiente sich dabei ein Sonderlob seines Trainers. »Er hat die Möglichkeiten, die sich ihm boten, äußerst effizient genutzt und eines seiner besten Spiele für den TVP gemacht«, sah Ernst in seinem Kreisläufer eine Schlüsselfigur für den gestrigen Erfolg.

Auch die starke Petterweiler Defensive erwies sich erneut als wichtiger Baustein. »Gegen den starken Idsteiner Rückraum haben wir über die gesamte Spielzeit sehr kompakt gestanden und nur wenig zugelassen. Gerade einmal 21 Gegentreffer sprechen hier sicherlich eine deutliche Sprache«, meint Ernst, dessen Team auch nach dem Wechsel ein enorm hohes Tempo ging und den Idsteinern damit keine Verschnaufpausen gestatte. Die Folge: Schon kurze Zeit nach dem Wiederbeginn konnte das Team von Trainer Martin Cremers die Schlagzahl der Gastgeber nicht mehr mitgehen und mussten den Tabellenführer davonziehen lassen. Mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 20:14 sorgte der TVP nach 38 Minuten für eine frühe Vorentscheidung, später (52.) gar eine Zehn-Tore-Führung zu bejubeln (29:19) und damit die Sporthalle an der Sauerbornstraße in einen Hexenkessel zu verwandeln.

TV Petterweil: Michalke, Malkmus; Olbrich (4), Weis (1), Hardt (4), Alexander Koch (2), Kunkel (2), Koffler (1), Peschke (7/4), Ruppert (4), Schneider (1), Rautschka (5), Lange (1), Scherrer.

TV Idstein: Klinsmann, Kunkel; Kleß (2), Marxen (3), Hormann (4), Cojocar (3/1), Jan Welsch, Bornhäußer (2), Schulz (1), David Welsch (1), Brendel (5).

Im Stenogramm:
Schiedsrichter: Hohm/Petry (Bachgau/ Obernburg).
Siebenmeter: Petterweil: 5/4 - Idstein: 1/1.
Zeitstrafen: Petterweil: keine, Idstein: 5.
Zuschauer: 400.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 04. April 2011

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink