TSG Münster II

-

TV Petterweil

35

:

28

Landesliga Mitte

13. März 2010, 19:30 Uhr

Vierte Auswärtspleite in der Rückrunde

Bärenstarke Münsterer besiegen den TVP 35:28 (17:15).
In den letzten 15 Minuten schwer eingebrochen !

Alexander Kunkel
8
8 / 0
Martin Peschke
8
3 / 5
Alexander Koch
4
4 / 0
Ralf Scherrer
2
2 / 0
Felix Schneider
2
2 / 0
Pierre Lange
2
2 / 0
Jens Ruppert
1
1 / 0
Maximilian Rautschka
1
1 / 0
Kai Hardt
0
0 / 0
Oliver Jung
0
0 / 0
Oliver Malkmus
0
0 / 0
Ralf Hägele
0
0 / 0

Austragungsort

Eichendorffschulhalle Kelkheim
Waldwiese
65779 Kelkheim-Münster

Wegbeschreibung

TVP gegen Torfabrik machtlos

Petterweil kämpft, hält aber gegen Münster beim 28:35 nur 40 Minuten mit

(mam) Zu Gast bei der TSG Münster II kassierte der TV Petterweil am vergangenen Samstag eine klare 28:35 (15:17)-Niederlage. In der Tabelle der Handball-Landesliga Mitte verweilt der TVP mit 28:14 Punkten aber dennoch auf Rang vier, allerdings ist der Vorsprung auf die TSG auf drei Zähler geschmolzen.
»Trotz der Niederlage habe ich eine engagierte Leistung meines Teams und viele positive Dinge gesehen, die mir Zuversicht für den Rest der Runde geben. Allerdings muss man ganz klar die Leistung des Gegners anerkennen. Die Münsterer Torfabrik, die regelmäßig mehr als 30 Tore wirft, hat uns eindeutig unsere Grenzen aufgezeigt«, erklärte TVP-Trainer Detlef Ernst.

Die Petterweiler waren ohne Jörn Olbrich und Thorsten Koch angetreten, dafür war erstmals nach seiner mehrwöchigen Sperre Felix Schneider wieder mit von der Partie und stabilisierte die Abwehr. »Hinten haben wir aufopferungsvoll gekämpft; aber es leider trotzdem nicht geschafft, den Express von Münster zu stoppen. Vorne haben wir eigentlich recht gut unser Spiel gespielt. Einzig in den letzten fünf Minuten haben wir ein paar Bälle unnötig aufs Tor geworfen und es damit verpasst, ein für die Psyche besseres Ergebnis zustande zu bringen«, meinte Ernst, dem die Niederlage am Ende ein paar Tore zu hoch ausgefallen war.
Insbesondere in der ersten Halbzeit hielten die Petterweiler gut mit und lagen nach einer weitgehend ausgeglichen Spielhälfte zur Pause knapp mit 15:17 hinten. Nach dem Seitenwechsel blieb der TVP, der nun einige gute Chancen liegen ließ, noch bis zum 21:24 (40.) dran, ehe ein Zwischenspurt den Hausherren das vorentscheidende 27:21 bescherte. Petterweil kam zwar noch einmal auf 24:28 heran, doch Münster stellte beim 30:24 umgehend den alten Abstand wieder her und baute diesen bis zum 35:28-Endstand noch um einen Treffer aus.

»Das wirft uns keinesfalls um,wir blicken weiter nach vorne. Die Münsterer haben geschickt gespielt und stehen zu Recht oben mit drin. Wenn wir nächste Woche gegen Dilltal mit so einer Leistung aufwarten, ist ein Sieg drin«, bilanzierte Detlef Ernst.

Münster II: Marc Kunz (1. bis 39.), Bansa (ab 40.); Tim Kunz 9/5, Clasen, Zapototschny, Zies je 5, Schuster 3, Müller 3/1, Scheerer 2, Biringer, Krekel, Wesche je 1, Engel.

TV Petterweil: Hägele, Malkmus; Alexander Koch (4), Scherrer (2), Kunkel (8), Peschke (8/5), Ruppert (1), Schneider (2), Rautschka (1), Lange (2), Hardt, Jung.

Im Stenogramm - Schiedsrichter: Becker/Hafner (Darmstadt).
Zeitstrafen: 6:8 Minuten.
Siebenmeter: 6/6 - 5/5.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 15. März 2010

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

35:28-Bezwinger sitzt TV Petterweil im Nacken

Für die Handballer des TV Petterweil ist in der Landesliga Mitte nach einer am Ende noch deutlichen 28:35 (15:17)-Niederlage bei der TSG Münster II der Kontakt zu den ersten drei Tabellenplätzen vorerst abgerissen.

Petterweil. In der Tabelle nimmt die Mannschaft von TVP-Trainer Detlef Ernst mit 28:14 Punkten zwar unverändert den vierten Rang ein, doch spürt man nun den Atem von Verfolger TSG Münster II (25:17), während der Abstand zu den Vordermännern TSG Oberursel (32:10) und HSG Wettenberg (29:11) wuchs.

Am kommenden Sonntag., 21. März (18 Uhr), empfängt der TV Petterweil den Tabellenzehnten HSG Dilltal (18:22 Punkte).

Für Münster war es so wie eigentlich nahezu immer: mehr als 30 Tore schafft diese Mannschaft eigentlich in fast jedem Spiel. Der neue Tabellenfünfte bekam die «Gelb-Schwarzen», je länger die Partie dauerte, immer fester in den Griff, wobei Petterweil auf Jörn Olbrich und Thorsten Koch verzichten musste, während Felix Schneider nach langer Sperre erstmals wieder an Bord gehen und die Defensive verstärken konnte.

Aber trotz starker Leistungen in der Abwehr konnte man den Toredurst der TSG nicht zügeln. Aus Sicht von Trainer Ernst habe man am gegnerischen Kreis eine gute Figur abgegeben – die Schlussphase einmal ausgeklammert, in der manch überhasteter Wurf abgefeuert und dadurch ein mögliches knapperes Endergebnis vergeben worden war.

Der knappe Pausenrückstand (15:17) zeigt auf, dass die Petterweiler bis dahin noch vollkommen ebenbürtig waren. Allerdings baute Münster nach Wiederbeginn seinen Vorsprung kontinuierlich über 24:21 (40.) auf 27:21 (48.) aus, und auch auf Petterweils Antwort zum 28:24 wusste die TSG eine Antwort und zog über 30:24 gen 35:28 davon.

TVP: Hägele, Malkmus; A. Koch (4), Scherrer (2), Kunkel (8), Peschke (8/5), Ruppert (1), Schneider (2), Rautschka (1), Lange (2), Hardt, Jung.


FNP vom Dienstag, 16. März 2010

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink