TV Petterweil

-

TSV Griedel

30

:

21

Landesliga Mitte

18. November 2018, 18:00 Uhr
Florian Wassberg
6
6 / 0
Roman Hitzel
5
5 / 0
Lennart Trouvain
4
4 / 0
Christian Dänner
4
2 / 2
Pierre Lange
3
2 / 1
Thorsten Koch
2
2 / 0
Benedikt Pfeiffer
2
2 / 0
Jonas Koffler
2
2 / 0
Cedrik Witzel
1
1 / 0
Marcus Neuhalfen
1
1 / 0
Felix Koffler
0
0 / 0
Sebastian Alt
0
0 / 0
Jonte Flach
0
0 / 0
Iteb Bouali
0
0 / 0

Wetterau Derby in der Landesliga Mitte!

Die Euphorie bei den Petterweiler Handballern und Fans ist nach dem Sieg gegen Spitzenreiter MSG Linden groß. In dieser Woche folgt das Derby in heimischer Halle gegen den TSV Griedel. Am Sonntag den 18.11.2018 spielen die Schwarz-Gelben in der Sporthalle Petterweil gegen den aktuell 11. Platzierten (6:10 Punkte).

Auf dem Papier eine klare Angelegenheit, aber Handballkenner werden sich an die letzte Saison erinnern in welchen der TVP nur 1 Punkt aus zwei Spielen gegen den TSV holen konnte.

Coach Martin Peschke weiß das kommende Duell richtig einzuschätzen: „Die Mannschaft hat sich diese tolle Momentaufnahme erkämpft und wir arbeiten hart daran, um diese Leistungen in den nächsten Spielen zu bestätigen. Wir lassen uns allerdings von der Tabelle nicht blenden. Der TSV Griedel ist ein starker Gegner gegen den wir uns auch in der letzten Saison schwer getan haben.“ Außerdem gibt Peschke seine Sicht der Dinge zum momentanen Erfolg: „Diese Tabellensituation haben wir ganz klar unseren Fans zu verdanken. Nicht nur zuhause, sondern auch auswärts feuern sie uns an was das Zeug hält. In schwierigen Phasen eines Spiels hilft uns diese Unterstützung enorm. Wir hoffen, dass auch am Sonntag die Halle zum Derby wieder voll ist.“

Ein spannendes Duell ist also vorprogrammiert! Überzeugt Euch selbst live am Sonntag um 18 Uhr in der Sporthalle Petterweil und feuert unsere Mannschaft an.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein spannendes und faires Handballspiel!


facebook TVP vom Freitag, 16. November 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Wichtige Punkte für den Kopf

Handball TV Petterweil bleibt nach 30:21 gegen Griedel Landesliga-Primus

Die Erfolgsserie geht weiter. Auch gegen den TSV Griedel sind die Farben Schwarz und Gelb Trumpf. Martin Peschkes Petterweiler führen das Landesliga-Klassement an.

Karben. Handball-Landesligist TV Petterweil hat im Wetterau-Derby gegen den TSV Griedel noch einmal rechtzeitig den Schalter umgelegt und einen 30:21 (13:12)-Sieg errungen. Damit baute die Mannschaft von Trainer Martin Peschke die in der Vorwoche errungene Spitzenposition erfolgreich aus. Mit 17:3 Punkten hat der TVP nun die alleinige Führung gegenüber der mit einem ausgetragenen Spiel in Rückstand liegenden MSG Linden (15:3 Zähler nach 26:26-Unent-schieden bei der TG Friedberg) inne.

Nur zweimal geführt

Schon im Vorfeld der Partie hatte vieles für die Gastgeber gesprochen. Bei Griedel fehlte eine ganze Reihe von Stammspielern. Zusätzlich ging Nils Siek nach einer Bänderverletzung angeschlagen ins Spiel. ‚Dazu kommt, dass wir im Unterschied zum TVP zur Zeit nicht gerade einen Lauf haben", er klärte Griedels Teammanager Jürgen Weiß.
Obwohl die Hausherren in der ersten Halbzeit das erste und das letzte Tor erzielten, führten sie in dieser Spielhälfte lediglich zweimal. Zwischen dem 1:0 (Lange/1.) und dem 13:12 (Pfeiffer/29.) hatte Griedel die Führung inne, die zwischen einem und zwei Toren pendelte.

„Das Spiel verlief irgendwie schwammig und emotionslos. Ich gestehe ein, dass wir die knappe Pausenführung nicht verdient hatten", meinte Martin Peschke. Nach Wiederbeginn nahm seine Mannschaft das Heft des Handelns in die eigenen Hände, was auch damit zu tun hatte, dass Jonas Koffler eingewechselt wurde. „Er war angeschlagen und sollte eigentlich ja geschont werden. Dass ich ihn dann doch gebracht habe, spricht Bände", bekannte der TVP-Trainer Farbe. Innerhalb von nur wenigen Minuten zog Petterweil auf 20:14. (Dänner/39.) davon. Griedel kämpfte verbissen darum, den Anschluss nicht zu verlieren. „Es war wie vermutet: Als wir anfingen kräftiger zu wechseln, ging es nach unten", erklärte Weiß das Nachlassen seiner Mannschaft.

Es gelang dem TSV Griedel im¬merhin, sich zweimal bis auf drei Tore heranzuarbeiten (20:17/42. und 23:20/51., jeweils S. Sick), was auch der starken Torhüterleistung von Steffen Roth zu verdanken war. Zu mehr sollte es aber nicht reichen. Die Gelb-Schwarzen packten jeweils eine Schippe drauf und hatten die alte Distanz schnell wieder hergestellt. Bis zum Abpfiff setzten sie die Akzente und sicherten sich einen deutlichen Heimsieg, der aber um einige Tore zu hoch ausfiel und auch den nachlassenden Kräften auf Seiten des TSV geschuldet war.

Einfach zu stark

„Petterweil war für unseren Kader einfach zu stark", analysierte Weiß und fand aber trotz der Niederlage für seine Mannschaft auch einige positive Aspekte: „Die Einstellung hat gegenüber den zurückliegenden Spielen gestimmt. Auf die Leistung der ersten Halbzeit lässt sich aufbauen."
„Auch wenn das kein Leckerbissen war, so sind diese Punkte nach einem nicht ganz so guten Spiel wichtig für den Kopf. Wir haben einen anderen Trend und andere Gedanken als in der Vorsaison und gelernt, auch solche Spiele siegreich zu gestalten", sagte Petterweils Coach Martin Peschke.

TV Petterweil: Bouali; Trouvain (4), Koch (2), Witzel (1), Pfeiffer (2), Felix Koffler, Dänner (4/2), Alt, Flach, Jonas Koffler (2), Neuhalfen (1), Lange (3/1),Hitzel (5), Wassberg (6).


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 20. November 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink