TV Petterweil

-

TSG Oberursel

30

:

27

Landesliga Mitte

18. März 2018, 18:00 Uhr
Lennart Trouvain
6
6 / 0
Pierre Lange
6
6 / 0
Björn Ehmer
6
6 / 0
Roman Hitzel
5
5 / 0
Christian Dänner
3
3 / 0
Thorsten Koch
2
2 / 0
Sebastian Alt
1
1 / 0
Felix Koffler
1
1 / 0
Felix Schneider
0
0 / 0
Cedrik Witzel
0
0 / 0
Julian Brücher
0
0 / 0
Jonas Koffler
0
0 / 0
Jannik Thomer
0
0 / 0
Christoph Schneiker
0
0 / 0

Peschke: Endlich Leistung

Langsam wird es richtig eng für die Handballer in Gelb und Schwarz. Und ausgerechnet jetzt kommt ein Gegner, der angesichts seiner komfortablen Tabellensituation ganz befreit aufspielen kann.

Sollte der Heimfluch des TV Petterweil in der Handball-Landesliga Mitte etwa gerade im bevorstehenden Derby am Sonntagabend (18 Uhr) gegen die TSG Oberursel beendet werden? Aktuell spricht allerdings nicht sonderlich viel dafür. Der TVP hat seine letzten vier Spiele verloren und blieb dabei in der vergangenen Woche bei der 23:26-Niederlage beim TSV Griedel sogar weit unter seinen Möglichkeiten. Man steht mit 8:26 Punkten derzeit auf Rang elf – einem Abstiegsplatz.

Die TSG Oberursel spielt dagegen eine überragende Saison. Der Aufsteiger hat sich im Mittelfeld mit 19:17 Zählern auf Rang sieben fest- und einige Ausrufezeichen gesetzt. Zum Saisonende wird Kazimir Balentovic allerdings als Trainer aufhören. Der Nachfolger des Kroaten, der sich für 2018/19 zu einer Auszeit entschieden hat, steht bereits fest: Ergün Sahin. Dieser spielte früher beim TV Holzheim in der Oberliga und ist seit 2003 als Trainer tätig. Derzeit trainiert der 45-jährige A-Lizenz-Inhaber noch Frauen-Oberligist HSG Eibelshausen/Ewersbach.

Für den TV Petterweil mit den ehemaligen Oberurselern Roman Hitzel, Christian Dänner und Cedrik Witzel gilt es, die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben zu erhalten. Trainer Martin Peschke: „In den sieben noch ausstehenden Spielen muss der Knoten schnell platzen, was mit der Leistung in Griedel allerdings nur schwer umzusetzen scheint.“ Einige Spieler waren während der Woche gesundheitlich angeschlagen, was das Training beeinträchtigt hat.

„Wir wissen, woran wir sind und was die Stunde geschlagen hat. Ausreden und Durchhalteparolen bringen uns nicht weiter. Wir müssen“, so Martin Peschke kämpferisch, „jetzt endlich Leistung zeigen und unsere Angriffseffizienz steigern – sonst wird der Negativlauf fortgesetzt “. gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Freitag, 16. März 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Trouvain „Mr. 100 Prozent"

Handball Landesligist TV Petterweil feiert wichtigen Sieg gegen Oberursel

Kämpferisch hat alles gestimmt. Und der Einsatz wurde am Ende auch zu Recht belohnt. Die Petterweiler krempeln im Abstiegskampf die Ärmel hoch.

Karben. Die Steine, die den Verantwortlichen des TV Petterweil nach dem 30:27 (15:15)-Erfolg über die TSG Oberursel vom Herzen gepurzelt sind, dürften auch noch weit jenseits der Karbener Stadtgrenzen vernommen worden sein. Jedenfalls hat das Team von Trainer Martin Peschke mit dem „hochverdienten Erfolg nach einer superstarken kämpferischen Leistung" zwei eminent wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg aus der Landesliga Mitte eingefahren.

Mit 10:26 Punkten nimmt der TVP zwar unverändert den elften und drittletzten (Abstiegs-)Platz ein — ein Scheitern gegen Oberursel hätte allerdings ein Abrutschen auf Rang zwölf zur Folge gehabt, denn: Auch Hintermann HSG Wettenberg II punktete am Wochenende mit einem überraschenden 25:25 beim Tabellendritten TV Breckenheim.

„In den ersten 20 Minuten haben wir sehr diszipliniert angegriffen, konnten uns dann nach einem 6:8-Rückstand die Führung zurückerobern und uns bis auf vier Tore absetzen", berichtet Martin Peschke. Eine Oberurseler Auszeit nach dem 14:10 (24.) durch Björn Ehmer — zusammen mit Pierre Lange Garant wichtiger TVP-Treffer aus dem Rückraum — brachte die Petterweiler vorerst aus dem Takt. Die Folge: zur Pause hatten die Oberurseler wieder den Gleichstand geschafft (15:15).

Die Partie kippte im zweiten Abschnitt jedoch nicht. Mit den höchst aufmerksamen Julian Brücher und Christoph Schneiker zwischen den Pfosten, setzte sich der TV Petterweil über 22:19 (42)(Roman Hitzel) und 27:23 (53)Pierre Lange) spielentscheidend auf 30:24 (59./Hitzel) ab.
Das Fazit von Petterweils Trainer Peschke: »Wir hatten die besseren Tormänner und aggressiver als Oberursel verteidigt." Ein Extralob sprach er an den reaktivierten Felix Schneider als Stabilisator der Abwehr und Lennart Trouvain aus, der auf Rechtsaußen eine 100-prozentige Ausbeute verzeichnete — sechs Würfe, sechs Tore.

TV Petterweil: Brucher, Schneiker; Trouvain (6 Tore), Koch (2), Witzel, F. Koffler (1), Dänner (3), Alt (1), Schneider, J. Koffler, Lange (6), Thomer, Hitzel (5), Ehmer (6). gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 20. März 2018

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink