MSG Linden

-

TV Petterweil I

29

:

24

Landesliga-Mitte

15. November 2015, 17:00 Uhr
Thorsten Koch
7
7 / 0
Efecan Kayikci
5
5 / 0
Pierre Lange
4
3 / 1
Jannik Thomer
3
3 / 0
Dominik Führ
2
2 / 0
Lennart Trouvain
2
2 / 0
Felix Koffler
1
1 / 0
Sebastian Gosenheimer
0
0 / 0
Armin Hedayat-Nezhad
0
0 / 0
Martin Peschke
0
0 / 0
Marc Popp
0
0 / 0
Max von Borstel
0
0 / 0
Cedrik Witzel
0
0 / 0

Austragungsort

Stadthalle Linden
Konrad-Adenauer-Str.
35440 Linden
Tel: 06403/69 01 12

Wegbeschreibung

TVP ohne Koffler und Weis nach Linden

Wenn man die hohe Hürde im übertragenen Sinne verwendet, dann gewiss ganz berechtigt für das morgige Gastspiel des TV Petterweil in der Handball-Landesliga Mitte. Um 17 Uhr beginnt die Partie des Tabellenfünften (9:7 Punkte) bei der MSG Linden, die noch ohne jeglichen Klecks auf der weißen Weste dasteht: 14:0 Punkte.

„Nur wenn wir es vermeiden, ins Positionsspiel gegen Linden zu kommen, haben wir eine Chance“, glaubt TVP-Pressesprecher Martin Peschke. Mit erst 156 Gegentreffern stellt Linden – einziger Titelkonkurrent für Primus TuS Dotzheim (16:0) – die beste Abwehr der Liga. Und mit Michael Rocksien dazu noch einen erfahrenen Torwart. Der 49-Jährige stand von 2001 bis 2003 im Petterweiler Kasten. Zu ersetzen hat TVP-Trainer Heiko Trinczek die Langzeitverletzten Jens Wassberg und Felix Schneider sowie Jonas Koffler (Entzündung im Schulterbereich) und Timm Weis (Reizung der Achillessehne). gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Samstag, 14. November 2015

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Couragiert - aber chancenlos

(kun) Eine couragierte Leistung haben die Landesliga-Handballer des TV Petterweil am Sonntagabend gegen den Tabellenzweiten aus Linden gezeigt. Gegen die verlustpunktfreien Hausherren mussten die Gelb-Schwarzen zwar eine 24:29 (11:13)-Auswärtsniederlage hinnehmen, unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war TVP-Coach Heiko Trinczek nach der Partie dennoch nicht. „Wir haben einen deutlich stärkeren Auftritt abgeliefert als beim Unentschieden gegen Wiesbaden in der vergangenen Woche. Das Team hat sich gegen Linden von Beginn an sehr couragiert präsentiert. Mit dem Ergebnis können wir sehr zufrieden sein, wenngleich es am Ende vielleicht um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“, lobte der Petterweiler Übungsleiter die kollektive Leistung seines Teams, aus der Efecan Kayikci herausstach, der fünf Treffer erzielte und den verletzten Jonas Koffler glänzend vertrat.

Vor 120 Zuschauern in der Lindener Stadthalle konnten die Gäste aus Petterweil die Begegnung in der Anfangsphase ausgeglichen gestalten (4:4/10.). Dass die Gastgeber bis zur Halbzeitpause mit zwei Toren in Führung lagen, war aus Trinczeks Sicht der kurzen Schwächephase Mitte der ersten Halbzeit geschuldet. „Leichte Unkonzentriertheiten und Fehler im Aufbauspiel haben uns zwischenzeitlich mit vier Toren ins Hintertreffen gebracht. Bis zur Pause hat sich die Mannschaft aber wieder herangekämpft.“ Nach dem 8:12-Rückstand in der 20. Minute hatten die Petterweiler das Resultat bis zur Pause auf 11:13 gestellt. Besser aus der Kabine kamen dann erneut die Hausherren, die sich früh mit vier Toren abgesetzt hatten (17:13/35.). Nachdem die Gelb-Schwarzen beim 15:17 in der 40. Minute dem Anschluss nah waren, stellten die Hausherren die Weichen auf Sieg. „Als die MSG beim 22:17 mit fünf Toren in Führung lag hat man gemerkt, dass die Entscheidung gefallen war. Die Gastgeber haben die Partie mit ihrer ganzen Erfahrung routiniert zu Ende gespielt. Das Team ist eingespielt und aufeinander abgestimmt, da passen die Abläufe einfach“, musste Trinczek einräumen.

MSG Linden: Rocksien, Nils Kaiser; Jan Weber (2), Jung, Semmelroth (5), Mühlhans (2), Walter (2), Tobias Weber, Köhn (2), Deimer (3), Berger (2), Weigelt (5/2), Luis Kaiser (2), Schuchmann (4).

TV Petterweil: von Borstel, Popp; Witzel, Trouvain (2), Hedayat, Führ (2), Thomer (3), Thorsten Koch (7), Felix Koffler (1), Kayikci (5), Lange (4/1), Gosenheimer.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Karaoglu/Reinhard (Groß-Zimmern). – Zeitstrafen: 4:8 Minuten. – Siebenmeter: 4/2:1/1. – Zuschauer: 120.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 16. November 2015

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

TVP beißt sich an Lindens starker Abwehr die Zähne aus

Nein, auch der TV Petterweil konnte die Erfolgsserie der MSG Linden in der Handball-Landesliga Mitte nicht stoppen. Das 29:24 (13:11) war für die Mittelhessen der achte Sieg im achten Spiel (16:0 Punkte), durch den das TVP-Team von Trainer Heiko Trinczek mit nun 9:9 Punkten auf Platz sechs stagniert. „Wir haben uns wie erwartet sehr schwergetan mit der starken Lindener Abwehr“, berichtet Pressesprecher Martin Peschke. Obendrein habe man sich noch am gegnerischen Kreis mehrere überhastete Fehlwürfe geleistet. Das beides zusammen führte dazu, so Peschke, „dass der Lindener Vorsprung schleichend anwuchs“.

Wohl gelang Petterweil direkt nach der Pause der 12:13-Anschluss, doch spätestens ab der 40. Minute begann die MSG, ihre Führung wieder auszubauen. Das 22:16 (45.) war dann die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber. „Es war durchaus mehr drin, aber da wir nur wenige Wechselmöglichkeiten im Rückraum hatten, konnten wir einfach nicht mehr herankommen“, fasste Peschke zusammen.

Die besten Zensuren im TVP-Team verdiente sich Efecan Kayikci als quirliger Angreifer. Michael Rocksien, ehemaliger Tormann in Petterweiler Diensten, zeigte in der ersten Hälfte eine ordentliche Leistung im Lindener Kasten, wurde dann aber ausgewechselt.

TV Petterweil: von Borstel, Popp; Koch (7), Kayikci (5),Lange (4/1), Thomer (3), Führ (2), Trouvain (2), Witzel (1), Koffler (1), Hedayat, Peschke, Gosenheimer. gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 17. November 2015

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink