TSG Oberursel

-

TV Petterweil I

26

:

24

Landesliga Mitte

06. November 2010, 19:30 Uhr

Packendes Derby mit einem für den TVP unglücklichen Ende

24:26 unterliegt Petterweils Erste bei der TSG Oberursel. Starke Vorstellung von "Aushilfe" Felix Schneider und auch Martin Peschke erweist sich vor allem bei Strafwürfen als sichere Bank.

Martin Peschke
10
3 / 7
Felix Schneider
4
4 / 0
Alexander Koch
2
2 / 0
Alexander Kunkel
2
2 / 0
Pierre Lange
2
2 / 0
Felix Koffler
1
1 / 0
Ralf Scherrer
1
1 / 0
Thorsten Koch
1
1 / 0
Maximilian Rautschka
1
1 / 0
Helmut Michalke
0
0 / 0
Steffen Greife
0
0 / 0
Dwight Trovillion
0
0 / 0
Oliver Malkmus
0
0 / 0

Austragungsort

Sporthalle Erich-Kästner-Schule
Bleibiskopfstr. 1
61440 Oberursel/Ts.
Tel: 06171/51 018

Wegbeschreibung

Jungspund Thomer vor Petterweiler LL-Debüt

Zum Spitzenspiel in der Handball-Landesliga Mitte (Männer) rüstet der TV Petterweil.

Petterweil. Der mit 8:4 Punkten an vierter Stelle des Klassements stehende TV Petterweil gastiert am morgigen Sonntag (19.30, Erich-Kästner-Schule) bei Spitzenreiter TSG Oberursel (10:2). Wie nicht zuletzt auch schon ein Blick auch auf die Torbilanz zeigt – Oberursel 158:137 Treffer, Petterweil 158:144 – ist mit einem ganz engen Verlauf zu rechnen.

Außer dem Ausrutscher gegen eine starke TSG Eddersheim haben sich die Oberurseler bis dato keine Blöße gegeben und marschieren vornweg – nicht nur für Petterweils Trainer Detlef Ernst «wie erwartet». Am ehesten traut er es noch dem TV Idstein zu, folgen zu können bzw. es den Orschelern erschweren, die Meisterschaft zu holen

«Wir fahren als Außenseiter nach Oberursel. Der letztjährige Coup dort dürfte für uns nur schwer zu wiederholen sein», glaubt Ernst und stützt seine Einschätzung damit, dass ihn «gewaltige Personalsorgen plagen»: Ruppert ist privat verhindert , Hardt verletzt und Olbrich hat eine Pause eingelegt. Hinzu kommt, dass einige Spieler momentan gar nicht oder nur sporadisch trainieren können, da sie im Schichtdienst oder an der Uni sind.

Ernst: «Das gefällt mir natürlich gar nicht, und deshalb stehen auch die Vorzeichen bei solchen Kracherspielen alles andere als gut. Aber wir hadern nicht mit den momentanen Gegebenheiten, sondern sehen sie auch als Chance.» So wird wahrscheinlich Jannik Thomer, ein weiteres Petterweiler Eigengewächs, debütieren und erstmals die raue Landesligaluft schnuppern dürfen. Dazustoßen wird überdies Felix Schneider, «so dass wir eine schlagkräftige Truppe haben», so Ernst. Für ihn morgen entscheidend über den Spielausgang: «Wie wir der Orscheler Offensive entgegentreten und selbst dabei vorn eine hohe Effektivität erzielen können!» gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Samstag, 06. November 2010

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Ernst trotz Derby-Niederlage zufrieden

TVP verliert in Oberurse124:26 - Fünf-Treffer-Rückstand in der zweiten Halbzeit eine zu große Hypothek - Weiß fällt kurzfristig aus

(kun) Mit 24:26 (14:15) zog ein personell geschwächter TV Petterweil am Samstag trotz einer kämpferisch durchaus überzeugenden Leistung im Taunus-Wetterau-Derby der Landesliga Mitte gegen die TSG Oberursel denkbar knapp den Kürzeren. Ohne die verletzten Kai Hardt, Jens Rup-
pert und Jörn Olbrich angereist, musste das Team von Trainer Detlef Ernst zudem den kurzfristigen Ausfall von Timm Weiß kompensieren. Für den Youngster nahm der Spieltag bereits nach dem Aufwärmen ein vorzeitiges Ende.

Trotzdem bot der Tabellenfünfte den Gastgebern in der ersten Hälfte über weite Strecken hervorragend Paroli und ging vom Start weg in Führung, um nach einer Viertelstunde gar mit drei Treffern in Front zu liegen (9:6).
»Besonders dank unserer starken Defensivarbeit haben wir uns trotz der zahlreichen Ausfälle in der Anfangsphase mit der TSG über weite Strecken auf Augenhöhe präsentiert«, zeigte sich der Petterweiler Übungsleiter nach der Partie zufrieden mit dem Auftritt seiner dezimierten Truppe. »Die Mannschaft hat die personellen Probleme gut gelöst und sich davon in ihrer Spielweise nicht beeinflussen lassen.« Zudem hatten die Gäste in ihrem Torhüterduo Michalke/Malkmus auch diesmal wieder einen sicheren Rückhalt. Durch einige Glanzparaden zu Spielbeginn vermittelten die Schlussmänner ihren Vorderleuten die nötige Sicherheit. Nachdem die Hausherren zwei Minuten vor der Pause zunächst den 14:14-Ausgleichstreffer erzielt hatten, ging die TSG durch einen direkt verwandelten Freiwurf am Ende aber doch noch überraschend mit einer Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gastgeber ihre Defensive dann auf 5:1 um, womit sich der TVP über lange Zeit sichtlich schwer tat.
Spielmacher Martin Peschke fehlten fortan die Freiräume, sodass die Hausherren das Petterweiler Angriffsspiel mehr und mehr unter Kontrolle bekamen. »Nachdem Martin nach der Pause von der TSG an die kurze Leine genommen wurde, haben uns im Offensivspiel oftmals die zündenden Ideen gefehlt«, analysierte Ernst den taktischen Schachzug seines Gegenübers Klaus Linder. In der Folge erzielten die Gastgeber beim Stand von 19:19 (40.) fünf Treffer in Serie und sorgten damit für eine kleine Vorentscheidung. »Der Fünf-Tore-Rückstand war schlicht und einfach eine zu schwere Hypothek, um der Partie noch einmal eine Wendung zu unseren Gunsten zu geben. Zwar konnten wir uns noch einmal bis auf zwei Treffer an die Oberurseler heranwerfen, in der Schlussphase hat dann aber auch einfach das Quäntehen Glück gefehlt«. Beim Stand von 24:26 drängten die Gäste vehement auf denAusgleich, scheiterten in Person von Alexander Koch jedoch mit zwei Würfen aus dem Rückraum jeweils an der Querlatte. »Dass die Trauben in Oberursel für uns sehr hoch hängen, war uns von vornherein klar. Dennoch bin ich mit dem Auftritt des Teams auch mit Blick auf die personelle Situation durchaus zufrieden. Im nächsten Spiel gegen Hochheim wollen wir mit dieser Einstellung nachlegen und uns dort die verlorenen Punkte zurückholen«, sagte der Petterweiler Coach mit Blick auf das kommende Heimspiel gegen die HSG.

TV Petterweil: Michalke, Malkmus; Peschke (10/7), Schneider (4), Alexander Koch (2), Kunkel (2), Lange (2), Koffler (1), Scherrer (1), Thorsten Koch (1), Rautschka (1), Greife, Trovillion.

TSG Oberursel: Christoph Heidl, Lehnert; Marcel Heidl (5/2), Schimanski (5/1), Hartmann, Mauch, Hitzel, Perl, Reiß (7), Barth, Sailler (3), Kürten (2), Heid (4/3).

Im Stenogramm :
Schiedsrichter: Börner/Wiegelmann.
Zuschauer: 500.
Zeitstrafen: Oberursel 3, Petterweil 5.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 08. November 2010

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

TVP mit Niederlage

Durch eine 24:26 (14:15)-Niederlage bei der TSG Oberursel hat der TV Petterweil in der Handball-Landesliga Mitte (Männer) den Kontakt zur Tabellenspitze vorerst einmal verloren.

Oberursel. Mit 8:6 Punkten sind die «Gelb-Schwarzen» des nach der Niederlage keineswegs enttäuschten Trainers Detlef Ernst auf Position 5 abgerutscht. Kurios: trotz des Sieges verloren die Oberurseler die Tabellenspitze an den TV Idstein, der nach seinem 27:19-Erfolg über die HSG Dilltal bei Punktgleichheit mit den Orschelern (je 12:2) nun die bessere Tordifferenz aufweist und Petterweils Bezwinger von Rang 1 verdrängen konnte.

Das ersatzgeschwächte TVP-Team hatte sich ohne die angeschlagenen Hardt, Ruppert, Olbrich und Weiß gut aus der Affäre gezogen und einen ausgezeichneten Start (9:6, 15. Minute) hingelegt. Da war der Tabellenführer aus dem Hochtaunus baff! Frech und unbeeindruckt von den eigenen Personalnöten gestaltete der TVP die Partie mehr als nur offen, nicht zuletzt auch das Verdienst der Torhüter Michalke und Malkmus. Der Spitzenreiter fing sich im Laufe der ersten Halbzeit aber, glich kurz vor der Pause zum 14:14 aus, um dann auch noch das 15:14 nachzulegen.

Taktische Umstellungen der TSG schmeckten den Petterweilern im zweiten Abschnitt nicht, wobei Martin Peschke fortan kurzgedeckt wurde und damit das Angriffsspiel der Gäste erheblich eingeschränkt worden war, und so konnten sich die Orscheler nach 40 Minuten (19:19) absetzen und fünf Treffer am Stück vorlegen – was letztendlich nicht mehr aufzuholen war.

Wohl kamen die Gäste kurz vor Schluss noch einmal bis auf zwei Treffer heran, trafen dann aber gleich zwei Mal die Latte, so dass man zu der Erkenntnis kam: die Punkte bleiben in Oberursel.

TVP: Michalke, Malkmus; Peschke (10/7 Tore), Schneider (4), A. Koch (2), Kunkel (2), Lange (2), Trovillion, Greife, Kofler (1), Rautschka (1), Scherrer (1), T. Koch (1). gg


FNP vom Dienstag, 09. November 2010

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink