TV Idstein

-

TV Petterweil

27

:

26

Landesliga Mitte

03. Oktober 2009, 19:00 Uhr

Da war einfach mehr drin!

TVP verliert beim TV Idstein 27:26 (12:12).
Ein zeitweiliger fünf-Tore-Vorsprung in der 2. Halbzeit wurde leichtsinnig verspielt.

Martin Peschke
8
3 / 5
Dominik Führ
4
4 / 0
Alexander Koch
4
4 / 0
Felix Schneider
4
4 / 0
Kai Hardt
2
2 / 0
Pierre Lange
2
2 / 0
Alexander Kunkel
1
1 / 0
Oliver Jung
1
1 / 0
Maximilian Rautschka
1
1 / 0
Christoph Köhn
0
0 / 0
Oliver Malkmus
0
0 / 0
Jens Ruppert
0
0 / 0
Ralf Hägele
0
0 / 0

Austragungsort

Sporthalle Am Hexenturm Idstein
Limburger Str. 17
65510 Idstein
Tel: 06126/13 96

Wegbeschreibung

TVP will die Idsteiner Hexe vertreiben

In der Handball-Landesliga Mitte ist der TV Petterweil morgen zu Gast beim TV Idstein. Die Idsteiner Halle am Hexenturm war für den TVP in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster, dennoch hofft Petterweils Coach Detlef Ernst, dass seine Mannschaft in dieser Saison erfolgreich abschneidet. »Wir würden ja ganz gerne mal erfolgreich in Idstein abschneiden und so vielleicht die Hexe aus ihrem Turm vertreiben«, meint Ernst. »Wir sind froh, über jeden Punkt, den wir sammeln, und haben erst letzte Woche gegen Ober-Eschbach gesehen, wie schwer das ist.«
Gegenüber dem 29:29 gegen die TSG muss sich der TVP in der Abwehr stabilisieren und insbesondere seine Defizite im Spiel Eins-gegen-Eins abstellen. Die Idsteiner Truppe verfügt über eine Reihe »Altbekannte« wie Lucky Cojocar, der zusammen mit Kreisläufer Marxen eine gefährliche Achse bildet, »die immer wieder gut ist für Spielentscheidungen«, weiß Ernst. Des weiteren geht im Rückraum von Dennis Hormann Gefahr aus. Zudem hat der TV fünf neue Spieler dazu bekommen, die dem Team eine große Unbekannte verleihen. Da die Idsteiner bislang nur zwei Auswärtsspiele bestritten, die sie beide verloren, »werden die zuhause gegen uns mit Sicherheit brennen, auch um in der Tabelle nicht hintenreinzurutschen«, vermutet Ernst, dessen Team schon 5:1 Zähler eingefahren hat. Fehlen wird beim TVP nur Jörn Olbrich.

TV Petterweil: Hägele, Malkmus; Lange, Führ, Hardt, Alexander Koch, Köhn, Kunkel, Jung, Peschke, Schneider.


Wetterauer Zeitung vom Freitag, 02. Oktober 2009

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Eigener Stärke »nervlich nicht gewachsen«

TV Petterweil quittiert knappe 26:27-Niederlage beim TV Idstein - Fünf-Tore-Führung verspielt - Jens Ruppert fällt verletzt aus

(mam) In der Handball-Landesliga Mitte musste der TV Petterweil am vierten Spieltag seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Als Gast beim TV Idstein unterlag die Mannschaft von Detlef Ernst knapp mit 26:27 (12:12) und hat somit nach vier Spielen 5:3 Zähler auf ihrem Punktekonto.
»Wir waren der Situation wie schon gegen Ober-Eschbach psychisch nicht gewachsen«, erklärte sich Trainer Ernst die Niederlage, nachdem sein Team in der Schlussphase eine Fünf-Tore-Führung noch verspielt hatte und hinterher dementsprechend enttäuscht war.
»Wir hatten das Spiel in der 40. Minute beim 18:13 absolut in der Hand und haben dann im taktischen Bereich wieder vollkommen undiszipliniert gespielt, sind vorne immer wieder frei gescheitert aus den eindeutigsten Wurfpositionen«, ärgerte sich Ernst.

Im ersten Durchgang hatte der TVP erhebliche Probleme, sich auf die starke Idsteiner Achse
Cojocar/Marxen einzustellen. »Es hat eine ganze Halbzeit gedauert, bis die Abwehr sich halbwegs stabilisiert hatte«, berichtete Ernst.
Auch im Angriff hatten die Petterweiler gegen die sehr defensive 6:0-Abwehr des TV ihre Schwierigkeiten. »Da haben wir uns zu viel in Einzelaktionen verstrickt, was dem Gegner natürlich in die Karten gespielt hat«, so Ernst. Demzufolge sah sich der TVP Mitte der ersten Halbzeit mit 7:10 im Hintertreffen; konnte aber immerhin zur Pause noch zum 12:12 ausgleichen.

Nach dem Seitenwechsel erwischte Petterweil den besseren Start und setzte sich bis zur 40. Minute auf 18:13 ab. Dann kamen allerdings gleich mehrere Probleme auf einmal auf den TVP zu, der dieser Situation »nervlich nicht gewachsen war«, erklärte TVP-Coach Detlef Ernst. Jens Ruppert, der bis dahin sowohl im Angriff als auch in der Abwehr »glänzend Regie führte« (Ernst), fiel verletzt aus. Zudem haderten die Petterweiler nun gehörig mit dem Schiedsrichtern, die in dieser Phase vor allem in Hinblick auf ihre Siebenmeter-Entscheidungen nicht immer die Zustimmung des TVP-Coaches fanden. »So haben wir acht bis neun Angriffe kein Tor gemacht«, ärgerte sich Ernst, während die Idsteiner zum 18:18 ausglichen. Wenig später war der TVP sogar mit 20:24 in Rückstand geraten.
Mit einer erheblichen Steigerung in der Abwehr konnte Petterweil dann zwar noch einmal zum 25:25 ausgleichen, verstand es in der Schlussphase aber erneut nicht, die entscheidenden Treffer zu erzielen, so dass am Ende eine knappe 26:27-Niederlage zu Buche schlug.

Tore TV Idstein: Lentz (2), Pfeiffer (2),Tump (2), Marxen (5), Hormann (2), Brendel (2), Cojocar (9/7), Bornhäusser (3).

TV Petterweil: Hägele, Malkmus; Lange (2), Führ (4), Hardt (2), Alexander Koch (4), Köhn, Kunkel (1), Jung (1), Peschke (7/5), Schneider (4), Rautschka (1), Ruppert.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Rudert/Glaab (Alzenau)
Zeitstrafen: 12:6 Minuten.
Siebenmeter: 7/7 - 5/5.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 05. Oktober 2009

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

In Idstein «verhext»

Mit einer 26:27 (12:12)-Niederlage kehrten die Handballer des TV Petterweil (Landesliga Mitte) von ihrem Trip zum TV Idstein zurück und schreiben jetzt als Tabellensiebter 5:3 Punkte.

Idstein. Das Ärgerliche an der ersten Saisonniederlage für die Truppe von Detlef Ernst: in der Schlussphase hatten die «Gelb-Schwarzen» einen Fünf-Tore-Vorsprung noch aus der Hand gegeben. Noch in der 40. Minute schien dem TVP bei einem eigenen 18:13-Vorsprung am Hexenturm der Sieg sicher. Monierte Ernst: «Taktisch undiszipliniert, haben wir dann obendrein auch noch freie Bälle verworfen!»

Immerhin hatte es in der ersten Halbzeit gedauert, bis sich Petterweil auf die heimstarken Idsteiner mit einer 6-0-Abwehr eingestellt hatte. Vor allem das insgesamt 14 Mal erfolgreiche Duo Cojocar/Marxen (9/5 Tore) stellte die Gäste immer wieder vor Probleme. Überdies lief es im Angriff nicht sonderlich gut, wobei der TVP es oftmals auf eigene Faust probiert hatte und mit diesem unproduktiven Spiel natürlich Idstein entgegenkam. Wenigstens gelang es, sich auf die Spielweise der Gastgeber einzustellen und einen 7:10-Rückstand bis zur Pause in ein 12:12 umzumünzen.

Im zweiten Abschnitt lief es für Petterweil dann immer besser (40./18:13). Ehe es passierte: Jens Ruppert, bis dahin vorne wie auch hinten Kopf der Mannschaft, schied durch Verletzung aus – was einen Bruch ins TVP-Spiel brachte. Zudem hatte man mehrfach allen Grund, mit den Unparteiischen nicht einer Meinung zu sein. In dieser Phase glich Idstein zum 18:18 aus. Nichts ging jetzt mehr beim TVP, der aber nach einem 20:24-Rückstand (!) Nehmerqualitäten bewies und sich mit 25:25 wieder zurückkämpfte. Die besseren Nerven im spannenden Endspurt sollten aber die Idsteiner haben, die schließlich als 27:26-Sieger die Sporthalle am Hexenturm verließen – womit Petterweil erstmals in dieser Saison «entzaubert» war.

TV Petterweil: Hägele, Malkmus; Lange (2), Al. Koch (4), Führ (4), Hardt (2), Köhn, Kunkel (1), Jung (1), Peschke (7/5), Schneider (4), Rautschka (1), Ruppert.


FNP vom Dienstag, 06. Oktober 2009

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink