HSG Linden

-

TV Petterweil

24

:

31

Landesliga Mitte

30. November 2019, 19:45 Uhr
Jonas Koffler
9
7 / 2
Thorsten Koch
7
7 / 0
Florian Wassberg
5
5 / 0
Marcus Neuhalfen
3
3 / 0
Lennart Trouvain
3
3 / 0
Felix Koffler
2
2 / 0
Niklas Kehrein
1
1 / 0
Niklas Wagner
1
1 / 0
Markus Ahlborn
0
0 / 0
Iteb Bouali
0
0 / 0
Roman Hitzel
0
0 / 0
Christoph Schneiker
0
0 / 0
Cedrik Witzel
0
0 / 0

Austragungsort

Sporthalle Lützellinden
Sportplatzstr.
35398 Lützellinden

Wegbeschreibung

Abstiegskampf hier, Topspiel da

(fmm/kun/tfl). Abstiegsangst pur wird am heutigen Abend durch die Friedberger Halle am Seebach wehen. Die heimische TG, siegloser Tabellenletzter der Handball-Landesliga Mitte, empfängt ab 19.45 Uhr den Drittletzten TSV Griedel zum Kampf ums nackte Überleben.

Am morgigen Samstag will der TV Petterweil bei der HSG Linden seine weiße Weste verteidigen. Der Tabellenführer muss beim Versuch, den zehnten Sieg im zehnten Spiel einzufahren, aber auf zwei Spieler verzichten.

TVP ohne Koffler und Kusan

HSG Linden - TV Petterweil (Samstag, 19.45 Uhr, Sporthalle Lützellinden):Am oberen Ende der Tabelle will der TV Petterweil seine weiße Weste behalten. Der Tabellenführer fährt am Samstag zum Topspiel zur HSG Linden, derzeit mit sechs Minuspunkten Tabellenfünfter. Vergangene Saison spielten beide Mannschaften bis zum Ende um den Aufstieg mit, mussten aber dem TV Breckenheim den Vortritt lassen. Für die laufende Spielzeit wurden bei beiden Mannschaften die Ansprüche gedämpft. Dass nun doch beide Mannschaften wieder oben mitmischen, hat seine Gründe. Nachdem beim TV Petterweil die Abgänge durch das Kollektiv ausgeglichen wurde, hat es Mario Weber, Trainer der HSG Linden, geschafft, einen Umbruch einzuleiten, welcher nun Früchte trägt. Leistungsträger wie Chris Grundmann, Jan Nober und Michael Rocksien wurden durch junge Spieler ersetzt. Mit Joshua Laudt kam ein oberligaerfahrener Torhüter und Julian Wallwaey hat Drittliga-Erfahrung bei der U23 der HSG Wetzlar gesammelt. "Die Mannschaft ist schwerer auszurechnen als noch letzte Saison. Natürlich müssen wir den wurfgewaltigen Jannis Wrackmeyer unter Kontrolle bringen, dürfen aber auch den Rest nicht vernachlässigen. Die Abwehr lässt nur wenige Gegentore zu. Hier gilt es anzusetzen und Lösungen dagegen zu finden", sagt TVP-Coach Martin Peschke.

Ob die Gießener Vorstädter die Spitzengruppe der Landesliga spannend halten können, wird daran liegen wie die eigene 3:2:1-Abwehr funktioniert und wie die Petterweiler das Tempospiel der Lindener unterbinden können. Ausfallen werden Felix Koffler und Lennart Kusan.


Wetterauer Zeitung vom Freitag, 29. November 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink