TV Petterweil

-

TV Idstein

30

:

28

Landesliga Mitte

19. Oktober 2019, 14:30 Uhr
Jonas Koffler
10
9 / 1
Pierre Lange
4
4 / 0
Florian Wassberg
4
4 / 0
Lennart Trouvain
3
3 / 0
Roman Hitzel
2
2 / 0
Thorsten Koch
2
2 / 0
Felix Koffler
2
2 / 0
Björn Ehmer
1
1 / 0
Benedikt Pfeiffer
1
1 / 0
Niklas Wagner
1
1 / 0
Iteb Bouali
0
0 / 0
Lennart Kusan
0
0 / 0
Christoph Schneiker
0
0 / 0

"Heimspiel!" in Petterweil

Der Hessische Rundfunk ist mit der Sendung "Heimspiel!" in Petterweil. Die Landesliga-Handballer spielen gegen den TV Idstein.

(tfp/ole). Während die TG Friedberg ihre Landesligapartie am Samstag auswärts bestreitet (bei der HSG Linden), wartet auf die Handballer des TV Petterweil ein Heimspiel. Zu Gast ist der TV Idstein. Das Besondere: Der Hessische Rundfunk wird im Karbener Stadtteil sein, um einen Beitrag für die Sendung "heimspiel!" zu drehen.

Der TV Idstein kommt als souveräner Aufsteiger der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt und wird dem TVP vor laufender Kamera nichts schenken. Beide Mannschaften sind perfekt gestartet und weisen jeweils 8:0 und 6:0 Punkte auf. Idstein ist somit in der Liga angekommen und hat bereits bewiesen, wie man Topmannschaften (Linden) bezwingen kann. Auf den TV Petterweil wartet eine Mannschaft, die nichts zu verlieren hat und mit Euphorie am Sauerborn auftreten wird.

Die Idsteiner Mannschaft um Trainer Jan Welsch hat sich prominent verstärkt. Der wurfgewaltige Linkshänder Moritz Schubert ist an den Hexenturm zurückgekehrt, um den Klassenerhalt frühzeitig in trockene Tücher zu bringen. "Der Rückraum kann sich sehen lassen und wird auch in der Landesliga genug Torgefahr ausstrahlen", ist sich Trainer Martin Peschke sicher. Mit dem weiteren Linkshänder Jonas Cremers verfügt der TVI über genug Durchschlagskraft. "Das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis wird entscheidend sein. Ziel muss es sein, aus einer stabilen Abwehr Bälle zu erkämpfen und die Idsteiner in schnelle Rückzugsbewegungen zu zwingen."

Beim TVP fehlen aufgrund der kurzfristigen Spielverlegung Markus Ahlborn, Lennart Kusan, Felix Koffler und Marcus Neuhalfen. "Aufgrund der TV-Präsenz mussten wir das Spiel einfach verlegen, auch wenn wir somit nicht in voller Besetzung antreten können", ist sich der Vorstand sicher.


Wetterauer Zeitung vom Freitag, 18. Oktober 2019

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink