TuS Dotzheim

-

TV Petterweil I

30

:

20

Landesliga Mitte

18. Januar 2014, 18:00 Uhr
Jannik Thomer
6
6 / 0
Martin Peschke
4
3 / 1
Timm Weis
3
3 / 0
Thorsten Koch
2
2 / 0
Felix Koffler
2
2 / 0
Nico Lange
2
2 / 0
Maximilian Rautschka
1
1 / 0
Helmut Michalke
0
0 / 0
Lennart Trouvain
0
0 / 0
Sebastian Gosenheimer
0
0 / 0
Felix Schneider
0
0 / 0
Jens Wassberg
0
0 / 0
Pierre Lange
0
0 / 0
Max von Borstel
0
0 / 0

Austragungsort

Sporthalle Schelmengraben Wiesbaden
Lasalleplatz
65199 Wiesbaden-Dotzheim
Tel: 0611/31-87 5

Wegbeschreibung

Nur eine Halbzeit auf Augenhöhe

Handballer des TV Petterweil unterliegen beim Landesliga-Zweiten TuS Dotzheim 20:30

(kun) Die Überraschung ist ausgeblieben: Zum Rückrundenstart kassierten die Landesliga-Handballer des TV Petterweil am Samstagabend eine 20:30 (11:14)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten und Aufstiegsmitfavoriten TuS Dotzheim.

»Ziel war es, den Favoriten aus Dotzheim ein wenig zu ärgern — das ist uns leider nur in der ersten Halbzeit gelungen. Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben in den ersten 30 Minuten hervorragend umgesetzt. Danach haben wir uns durch Unkonzentriertheiten und Disziplinlosigkeiten selbst um ein besseres Ergebnis gebracht. Sportlich gesehen waren die Gastgeber sicherlich die bessere Mannschaft, dennoch ist die Niederlage gefühlt um sechs Tore zu hoch ausgefallen«, konstatierte TVP-Coach Heiko Trinczek nach der Partie, in der seine Schützlinge vor 200 Zuschauern am Schelmengraben nach sieben Minuten mit drei Toren im Hintertreffen lagen (1:4).

»Zwar waren wir in der Anfangsphase die bessere Mannschaft, wir haben es aber verpasst, in Führung zu gehen und Dotzheim damit nervös zu machen«, ärgerte sich der Petterweiler Übungsleiter, dessen Team bei einigen Pfostenwürfen zudem nicht das Glück des Tüchtigen hatte.

Dennoch konnte man beim 4:4 in der zehnten Spielminute den verdienten Ausgleichstreffer bejubeln. Auch beim 9:9 in der 22. Minute hatte das Remis noch Bestand. »Der Halbzeitrückstand war dann nicht tragisch, da wir im ersten Durchgang gut im Spiel waren«, zeigte sich Trinczek angetan von der Leistung seiner Mannschaft in der ersten Hälfte, in deren Reihen besonders Rechtsaußen Jannik Thomer — mit sechs Toren erfolgreichster Petterweiler Werfer — und Linkshänder Nico Lange, der nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte, glänzten.

Nach dem 16:20-Anschlusstreffer durch einen Siebenmeter von TVP-Spielmacher Martin Peschke in der 41. Minute waren die Gäste binnen vier Minuten wieder an den Schützlingen von TuS-Trainer Hans-Josef Embs dran (20:22/45.). In den folgenden 15 Minuten sollte den emsigen Gelb-Schwarzen dann jedoch kein einziger Treffer mehr gelingen. »In der Schlussphase haben wir uns zu überhastete Abschlüsse und Hinausstellungen wegen Meckerns geleistet«, ärgerte sich Trinczek, dessen Team fünf der sechs Strafzeiten in der Schlussviertelstunde kassierte. »Das war der Knackpunkt, die letzte Viertelstunde würde ich gerne streichen.«

TuS Dotzheim:Kaufmann, Ellermann; Geyler (2), Dembach (2), Wolf (4/1), Battermann (1), Assmann (5), Müller (9), Otto (2), Christ (2), During (3).

TV Petterweil: Michalke, von Borstel; Thomer (6), Pierre Lange, Peschke (4/1), Weis (3) Wassberg, Thorsten Koch (2), Koffler (2) Schneider, Nico Lange (2), Gosenheimer, Rautschka (1), Trouvain.

Steno: Schiedsrichter: Parlak/Schmidt (Hanau/Rodgau).
Zeitstrafen: 8:12 Minuten.
Siebenmeter: 2/1:2/1.
Zuschauer: 200


Wetterauer Zeitung vom Montag, 20. Januar 2014

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink