TV Petterweil

-

TSG Eppstein

27

:

27

Landesliga Mitte

26. November 2017, 18:00 Uhr
Sebastian Alt
6
6 / 0
Lennart Trouvain
5
5 / 0
Thorsten Koch
3
3 / 0
Christian Dänner
3
3 / 0
Felix Koffler
3
3 / 0
Roman Hitzel
3
3 / 0
Jannik Thomer
2
2 / 0
Niklas Kehrein
1
1 / 0
Cedrik Witzel
1
1 / 0
Roger Flach
0
0 / 0
Jens Wassberg
0
0 / 0
Pierre Lange
0
0 / 0
Christoph Schneiker
0
0 / 0

TVP will gegen Eppstein nachlegen

Bis auf Jonas Koffler (Handbruch) und die beiden Torhüter Marco Pajung (Kreuzbandriss) und Steffen Günther (Schulterverletzung) kann TVP Coach Heiko Trinczek personell aus dem Vollen schöpfen. Einzig hinter dem Einsatz von Roman Hitzel steht noch ein kleines Fragezeichen. Jens Wassberg konnte unter der Woche krankheitsbedingt nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen, steht den Gelb-Schwarzen im Heimspiel gegen die TSG Eppstein jedoch wieder zur Verfügung. »Wir wollen mit einer guten Leistung gegen Eppstein die Zuschauer auf unsere Seite bringen. Das hat gegen Holzheim zuletzt nicht ganz funktioniert.

Die Gäste aus Eppstein haben sich in den vergangenen Partien gegen die Spitzenteams aus Breckenheim und Kastel sehr solide präsentiert und kommen mit großem Selbstvertrauen nach Petterweil. Wir wollen unseren Aufwärtstrend fortsetzen und auch in den nächsten Spielen zu Punkten kommen«, fordert Trinczek, dessen Team beim 31:27-Aus¬wärtserfolg gegen die HSG Wettenberg II in der Vorwoche der erhoffte Befreiungsschlag gelungen ist.


Wetterauer Zeitung vom Samstag, 25. November 2017

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Petterweil nutzt doppelte Überzahl nicht aus

Als die Landesliga-Handballer des TV Petterweil sieben Minuten vor dem Ende des Heimspiels gegen die TSG Eppstein mit einer Zwei-Tore-Führung im Rücken in doppelter Überzahl die Entscheidung verpassten, ahnte TVP-Coach Heiko Trinczek bereits was in den Schlussminuten folgen würde. »Beim 26:24 in der 53. Minute hatten wir den Sieg selbst in der Hand. Obwohl wir mit zwei Spielern mehr auf dem Parkett standen, ist uns in dieser Phase kein Tor gelungen. Damit haben wir die Chance auf den Sieg leichtfertig aus der Hand gegeben«, haderte der Petterweiler Übungsleiter mit der Punkteteilung beim 27:27 (17:18)-Unentschieden seiner Mannschaft gegen die Gäste aus Eppstein.

Damit verpassten es die Gelb-Schwarzen, am direkten Konkurrenten vorbeizuziehen. »Ein Sieg gegen Eppstein wäre für uns allemal drin gewesen. Die Mannschaft hat unter der Woche gut trainiert, auch der Kampfgeist und das Engagement haben von Beginn an gestimmt. Leider haben wir uns gerade in der zweiten Halbzeit zu viele Fehlwürfe und technische Fehler geleistet. Das darf uns nicht passieren.« Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase vor 150 Zuschauern in der Sporthalle am Sauerborn konnten sich die Gäste beim 11:9 nach einer Viertelstunde eine Zwei-Tore-Führung erspielen. Roman Hitzel zeichnete in der 20. Minute für den 12:12-Ausgleichstreffer verantwortlich, ehe die Gäste aus einer Petterweiler Führung beim 14:13 in der 22. Minute in den Schlussminuten der ersten Halbzeit eine 18:17-Pausenführung machten.

Den besseren Start in die zweiten 30 Minuten erwischten dann die Hausherren, die ihren knappen Rückstand bis zur 38. Minute in eine 22:20-Führung umgewandelt hatten. In dieser Phase präsentierte sich Torhüter Christoph Schneiker als bärenstarker Rückhalt. »Zwölf Chancen der Hausherren konnte er vereiteln und hat uns damit im Spiel gehalten«, sprach Trinczek seinem Schlussmann nach der Partie ein Sonderlob aus. Auch beim 26:24 sieben Minuten vor dem Ende lagen die Hausherren noch mit zwei Toren in Front, ehe man es in den Schlussminuten verpasste, den Sack endgültig zuzumachen und die Gäste doch noch zum Ausgleich kamen.

TV Petterweil: Roger Flach, Schneiker; Trouvain (5), Kehrein (1), Koch (3), Witzel (1), Wassberg, Koffler (3), Dänner (3), Alt (6), Jonte Flach, Lange, Thomer (2), Hitzel (3).

TSG Eppstein: Keller, Ladwig; Michael Becker (3), Barchanski (2), Cosack, Henrich, Roos (5), Andreas Becker (2), Erdmann (2), Thomas Becker (8/4), Schmidt (4), Wagner, Müller (1).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Hegebart/Stibitzky (Eltville). – Zuschauer: 150. – Zeitstrafen: 6:10 Minuten. – Siebenmeter: 1/0:4/4.

Von Sascha Kungl


Wetterauer Zeitung vom Sonntag, 26. November 2017

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Petterweil muss sich mit einem Punkt begnügen

Nicht verloren, aber einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf verschenkt: Die Handballer des TV Petterweil sind gestern Abend im Kellerduell gegen die TSG Eppstein nicht über ein 27:27 hinausgekommen.

Nicht verloren, aber einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf verschenkt: Die Handballer des TV Petterweil sind gestern Abend im Kellerduell gegen die TSG Eppstein nicht über ein 27:27 hinausgekommen und rutschten nach Griedels Erfolg über Holzheim auf den elften Platz der Landesliga Mitte ab. Der neue Tabellennachbar Eddersheim (12.) verlor bei Kastel deutlich.

„Das war ganz klar ein verlorener Punkt, eine gefühlte Niederlage“, brachte Petterweils Co-Trainer Martin Peschke seine Enttäuschung zum Ausdruck. In der ersten Halbzeit sei man nur mitgelaufen. „Da haben wir zu viele Gegentore kassiert“, ärgerte sich Peschke über den 17:18-Pausenrückstand. Dieser hätte noch deutlicher ausfallen können, wenn Christopher Schneiker nach seiner Einwechselung in der 20. Minute für den glücklosen Roger Flach nicht so glänzend pariert hätte. „Er hat ein Bombenspiel gemacht, mit einer Riesenquote“, lobte Peschke den Schlussmann.

Davon ließen sich die Wetterauer nach dem Seitenwechsel zeitweise anstecken. Beim 22:20 war der TVP in doppelter Überzahl, konnte aber den nummerischen Vorteil nicht nutzen. „Statt in dieser Phase den Sack zuzumachen, haben wir uns katastrophal angestellt“, schimpfte Peschke. Auch in der Schlussphase agierte der TVP unglücklich: Zunächst musste die Mannschaft das 27:27 hinnehmen und wusste dann aus eigenem Ballbesitz 20 Sekunden vor dem Ende nichts mehr anzufangen. Allerdings waren die Gastgeber in Unterzahl und wollten kein Risiko eingegangen. „Die Lage bleibt damit für uns prekär“, brachte Peschke die Lage auf den Punkt.

TV Petterweil: Roger Flach, Schneiker; Trouvain (5), Kehrein (1), Koch (3), Witzel (1), Wassberg, Koffler (3), Dänner (3), Alt (6), Jonte Flach, Lange, Thomer (2), Hitzel (3).


Bad Vilbeler Neue Presse vom Montag, 27. November 2017

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink