TV Petterweil I

-

TV Idstein

22

:

20

Landesliga-Mitte

08. Februar 2015, 18:00 Uhr

Herausragende Torhüterleistungen

Lukas Büttner, Max von Borstel, aber auch Idsteins Keeper Dennis Quandt verhindern beim hart erkämpften 22:20-Sieg des TVP reihenweise beste Torchancen.

Timm Weis
5
5 / 0
Thorsten Koch
4
4 / 0
Pierre Lange
4
3 / 1
Martin Peschke
3
3 / 0
Dominik Seberkste
2
2 / 0
Jannik Thomer
2
2 / 0
Felix Schneider
1
1 / 0
Jens Wassberg
1
1 / 0
Lukas Büttner
0
0 / 0
Alexander Koch
0
0 / 0
Nico Lange
0
0 / 0
Ralf Scherrer
0
0 / 0
Lennart Trouvain
0
0 / 0
Max von Borstel
0
0 / 0

TV Petterweil und TV Idstein im Abstiegskampf

Heißer Tanz in Gelb-Schwarz

Von Simone Dittmar

Dem TVP stehen wegweisende Wochen bevor: Gegen Idstein sowie in Griedel und Oberursel geht es gegen die direkte Abstiegskonkurrenz. Neben verletzungsbedingten Hiobsbotschaften zeichnet sich auch ein Streif am Horizont ab.

Ein besonders spannendes Wochenende steht den Handballern des TV Petterweil bevor. Morgen um 18 Uhr empfängt das Team von Trainer Heiko Trinczek den TV Idstein. Die Ausgangssituation in der Tabelle der Landesliga Mitte könnte packender nicht sein: Die Petterweiler belegen derzeit den achten Platz (12:14), dicht gefolgt vom TV Idstein auf Rang zehn (12:16), der allerdings bereits ein Spiel mehr absolviert hat.

Auch wenn die Gelb-Schwarzen das Hinspiel am Idsteiner Hexenturm im September mit einem Tor mehr für sich entscheiden konnten, muss Coach Trinczek in der Sporthalle an der Sauerbornstraße auf einige Stammspieler verzichten: Kreisläufer Jan-Cedri c Wirth (Knieprobleme), Linksaußen Felix Koffler (lädierte Schulter), Rückraum Links/Rechts Alexander Koch (Reizung der Achillessehne), Linksaußen Dominik Führ (Handbruch) – auch der Einsatz von Kreisläufer Jens Wassberg ist noch ungewiss.

Positiv aufgeregt

Dennoch geht Heiko Trinczek optimistisch in die Partie: „Trotz dieser Blessuren sind wir gut aufgestellt und natürlich hoffen wir vor heimischer Kulisse auf die Unterstützung unserer Fans.“

Nervös seien seine Spieler vor dieser wegweisenden Partie nicht, vielmehr positiv aufgeregt, so der Trainer. Er hoffe, dass sich die Mannschaft anders präsentiere als im ersten Spiel des Jahres in Hochheim. Damals sei sein Team noch nicht im Spielmodus gewesen: Am 17. Januar konnten sich die Gelb-Schwarzen letztlich gegen Schlusslicht HSG Hochheim/Wicker mit 22:23 denkbar knapp durchsetzen.

„Ohne unsere Leistung zu schmälern, so war der Hinspielsieg in Idstein zu Beginn der Saison doch etwas überraschend. Damals waren allerdings auch alle Akteure mit dabei“, erklärt Trinczek und ergänzt: „Die Idsteiner haben viele starke Spieler. Wir müssen vor allem den rechten Rückraumspieler Moritz Schubert in den Griff bekommen, der ist in einem Spiel immer für fünf bis zehn Tore gut. Außerdem haben sie mit Sascha Marxen einen sehr guten Kreisläufer und mit Dennis Quandt einen der besten Torhüter in der Landesliga.“ Trotz der Verletzungsmisere gibt es auch Positives aus Petterweil zu vermelden. Auch wenn die Tinte auf dem Papier noch nicht trocken ist, deutet vieles darauf hin, dass Trainer Trinczek auch in der kommenden Saison auf der Trainerbank des TVP Platz nehmen wird. „Wir befinden uns derzeit in Verhandlungen und es sieht gut aus, dass es mit mir im Sommer weitergeht“, so Trinczek.

Nachholspiel terminiert

Am Samstag, 14. Februar, 19.30 Uhr, trifft der TVP auf den TSV Griedel. Die Partie war für 1. Februar angesetzt, musste aber abgesagt werden, da Griedels Trainer Wolfgang Viehmann unerwartet verstorben war.


Bad Vilbeler Neue Presse vom Samstag, 07. Februar 2015

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Thorsten Koch sorgt für Jubel

TV Petterweil schlägt in der Handball-Landesliga den TV Idstein mit 22:20

(kun) Einen hart umkämpften 22:20 ,(10:11)-Heimerfolg konnten die Landesliga- Handballer des TV Petterweil am Sonntagabend gegen den TV Idstein bejubeln und damit gegen einen direkten Konkurrenten aus dem Tabellenkeller zwei enorm wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verbuchen.

In einer dramatischen Begegnung, die erst in der Schlussphase entschieden wurde, setzte Thorsten Koch neun Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt aus Sicht des TVP. Zuvor hatten die Gelb-Schwarzen trotz der Ausfälle von Jan-Cedri c Wirth (Knieprobleme), Felix Koffler (Schulterverletzung) und Dominik Führ (Handbruch) ' den besseren Start erwischt und früh mit drei Treffern geführt (4:1/5.).

In der Folge kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel und konnten die Petterweiler Führung beim 5:5 in der 13. Minute ausgleichen. Zur Pause lagen die Hausherren knapp mit einem Tor im Hintertreffen (10:11).

»Unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatten wir dann unsere schwächste Phase und sind mit vier Toren in Rückstand geraten«, ärgerte sich TVP-Coach. Heiko Trinczek über den 11:15-Rückstand seines Teams. »In dieser Phase hat uns der Gästekeeper zur Verzweiflung gebracht. Erst die Umstellung auf eine 5:1-Deckung hat die Wende gebracht und uns ein Happyend beschert.«

Bis zur 40. Minute hatten die Hausherren den 16:16-Ausgleich hergestellt. Auch beim 19:19 in der 48. Minute gestaltete sich die Begegnung noch völlig offen. Nachdem Pierre Lange in der 59. Minute die 21:20-Führung gelungen war, überschlugen sich die Ereignisse. In den turbulenten Schlusssekunden konnte der eingewechselte Max von Borstel einen Idsteiner Siebenmeter parieren, ehe Koch die endgültige Entscheidung herbeiführte.

TV Petterweil: Büttner, von Borstel; Trouvain, Alexander Koch, Weis (5), Thomer (2), Thorsten Koch (4), Peschke (3), Nico Lange, Scherrer, Schneider (1), Wassberg (1), Pierre Lange (4/1), Seberkste (2).

TV Idstein: Quandt, Hohmann (n.e.); Amstutz, Denard (3), Friedrich, Heuss (7/3), Kleß (1), Kowalski, Marxen (3), Schwarz, Stübing (4), D. Welsch (1), J. Welsch (1).

Im Stenogramm:
Schiedsrichter: Ockert¬Zuber/Schleiden (Mörlen/Frankfurt)
Zeitstrafen: 6:6 Minuten
Siebenmeter: 2/1:5/3
Zuschauer: 200.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 09. Februar 2015

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Nichts für schwache Nerven

Dass ein Sieg durchaus mehrere Väter haben kann, bewies die dramatisch ausklingende Handballpartie des TV Petterweil gegen den TV Idstein.

„Das war nichts für schwache Nerven“, brachte TV Petterweils Kotrainer Marcus Lange die 60 Minuten vom 22:20 (10:11)-Sieg des Mitte-Landesligisten gegen den TV Idstein auf den Punkt. Im selben Atemzug sprach er dann noch von „großer Erleichterung“, die nach dem erst in den Schlusssekunden gesicherten Heimsieg im Lager des TVP geherrscht habe. Mit nun 14:14 Punkten und Rang sieben auf dem Konto lässt es sich für das Team von TVP-Coach Heiko Trinczek nun einigermaßen entspannt ins Nachholspiel am 14. Februar (19.30) beim TSV Griedel gehen.

Die Petterweiler hatten schwungvoll begonnen und lagen in Kürze mit 4:1 gegen das TVI-Team vom Idsteiner Hexenturm in Front. Daraus wurde jedoch alsbald ein 6:6, ehe Idstein das Zepter in die Hand nahm und sich bis zur Pause über 9:7 und 10:8 mit einem 11:10 die Führung erwirtschaftete.
Nach dem Seitentausch erhöhten die Gäste gar auf 10:13 und 11:15 (38.), so dass Petterweils Kotrainer Lange Böses schwante: „Zum Glück sollte sich bei uns dann aber die Umstellung auf eine 5-1-Deckung positiv auszahlen. Damit konnten wir einigermaßen Sand ins Idsteiner Getriebe streuen.“ Was sich auch im Zwischenstand niederschlug: Petterweil kämpfte sich ran, packte den 16:16-Ausgleich.

Später hieß es dann 19:19. Rund zehn Minuten lang blieb es bei diesem Stand, ehe Idstein zum 19:20 vorlegte. Der TVP schlug aber mit dem neuerlichen Ausgleich und der durch Pierre Lange per Siebenmeter erzielten 21:20-Führung umgehend wieder zurück. Eine Minute war jetzt noch zu spielen, als es Strafwurf für Idstein gab. Diesen aber meisterte Max von Borstel – wie schon einen zuvor in ähnlich kritischer Phase – in vorzüglicher Manier. 30 Sekunden vor Schluss machte dann Thorsten Koch nach Zuspiel von Martin Peschke zum 22:20 alles klar.

Ein Extralob sprach Marcus Lange nicht nur den beiden Tormännern, Max von Borstel und Lukas Büttner, sondern auch an Timm Weis aus. Mitten in Prüfungen steckend, ließ er sich – ohne jegliches Training absolviert zu haben – ins kalte Wasser werfen und erzielte auf Halblinks drei blitzsaubere Tore. Ein ganz entscheidendes Teilchen im Petterweiler Siegespuzzle vom Wochenende.

TV Petterweil: Büttner, von Borstel; Weis (5), T. Koch (4), P. Lange (4/1), Peschke (3), Seberkste (2), Thomer (2), Wassberg (1), Schneider (1), Trouvain, A. Koch, N. Lange, Scherrer. gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 10. Februar 2015

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink