TV Petterweil I

-

TV Idstein

21

:

24

Landesliga Mitte

08. Dezember 2013, 18:00 Uhr

Ein überaus merkwürdiges Spiel

Sowohl Petterweil als auch Idstein präsentieren sich zeitweise völlig von der Rolle. Dem TVP gelingt es, einen 8-Tore-Rückstand aufzuholen, Idstein scheint Mitte der zweiten Halbzeit eigentlich am Boden und wendet dann doch wieder das Blatt zu seinen Gunsten. Eine 21:24-Niederlage, die wirklich nicht sein musste.

Thorsten Koch
5
5 / 0
Felix Koffler
5
5 / 0
Pierre Lange
4
2 / 2
Felix Schneider
3
3 / 0
Martin Peschke
2
1 / 1
Alexander Koch
1
1 / 0
Sebastian Gosenheimer
1
1 / 0
Helmut Michalke
0
0 / 0
Jannik Thomer
0
0 / 0
Lennart Trouvain
0
0 / 0
Ralf Scherrer
0
0 / 0
Maximilian Rautschka
0
0 / 0
Max von Borstel
0
0 / 0

TVP über Idstein in die Spitzengruppe?

Gelingt den Handballern des TV Petterweil am Wochenende in der Landesliga Mitte der Sprung in die Spitzengruppe? Durch ihren letztwöchigen 30:24-Erfolg beim TV Breckenheim hatte die Truppe von TVP-Trainer Heiko Trinczek ihre Ausbeute auf 10:10 Zähler verbessert und sich zugleich auf Platz 7 geschoben.

An diesem Sonntag (18 Uhr, Halle an der Sauerbornstraße) fühlen die „Schwarz-Gelben“ dem TV Idstein auf den Zahn, der mit 13:7 Punkten momentan auf Platz 3 rangiert.

Die Männer vom Idsteiner Hexenturm feierten nach ihren Erfolgen gegen TuS Dotzheim (34:31) und bei der SG Nied (24:22) zuletzt mit einem 28:24 (13:11) gegen die TSG Oberursel ihren dritten Sieg hintereinander, mit dem sie die Oberurseler zugleich von Tabellenplatz 3 boxen konnten. Auffälligste Spieler des TVI-Teams von Trainer Ralph Gaßmann waren dabei Abwehrchef Dennis Baier, Tormann Dennis Quandt und der insgesamt zehn Mal erfolgreiche Moritz Schubert, auf den die Petterweiler daher ein besonderes Augenmerk lenken sollten. gg


Bad Vilbeler Neue Presse vom Freitag, 06. Dezember 2013

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

TVP holt furios auf und vergibt den Sieg

Petterweil unterliegt Idstein nach kurioser Partie mit 21:24 — Trinczek hadert mit den Schiedsrichterinnen

(kun) Handball kurios am Sauerborn: Gegen den TV Idstein kassierten die Landesliga-Handballer des TV Petterweil am Sonntagabend vor 200 Zuschauern in der Sporthalle am Sauerborn eine 21:24 (10:14)-Heimniederlage — und das obwohl die Schützlinge von TVP-Coach Heiko Trinczek einen Acht¬Tore-Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung gedreht hatten und Mitte der zweiten Halbzeit bereits wie die sicheren Sieger aussahen.

Zu unfreiwilligen Hauptdarstellern wurden dabei die Unparteiischen. »Normalerweise bin ich kein Typ, der ein Schiedsrichtergespann anschwärzt. In diesem Fall muss ich jedoch sagen, dass die Begegnung über weite Strecken fremdbestimmt war«, konstatierte der Petterweiler Übungsleiter nach der Partie, deren Beginn die Gelb-Schwarzen völlig verschlafen hatten. »Die Mannschaft agierte in der ersten Halbzeit wie unter Schockstarre. Erst nach 25 Minuten haben wir endlich zu unserem Spiel gefunden.« Nachdem sich das Gästeteam von Trainer Ralph Gaßmann bereits nach zehn Minuten mit vier Treffern abgesetzt hatte (2:6), lagen die Hausherren nach 20 Minuten gar mit sechs Toren im Hintertreffen (5:11). Den höchsten Rückstand hatte die Trinczek-Sieben fünf Minuten vor der Pause zu verzeichnen (6:14). In der Folge bewiesen die Gelb-Schwarzen jedoch Moral und fanden zunehmend besser in die Partie. »Zugegebenermaßen unter freundlicher Mithilfe des Schiedsrichtergespanns Man muss jedoch auch betonen, dass bis zu diesem Zeitpunkt so gut wie alles zugunsten der Gäste gepfiffen wurde«, ärgerte sich der Petterweiler Coach, dessen Mannschaft ihren Rückstand bis zur Pause auf vier Tore verkürzen konnte (10:14).

Nach dem Seitenwechsel setzten die Petterweiler ihre Aufholjagd fort und konnten beim 15:15 in der 42. Minute den Ausgleichstreffer bejubeln. »In dieser Phase hat sich auch Helmut Michalke als starker Rückhalt präsentiert und einige Würfe aus dem Rückraum glänzend pariert«, lobte Trinczek seinen Schlussmann. Zehn Minuten vor dem Ende lagen die Hausherren mit zwei Toren in Front (18:16). »Da war der Gegner eigentlich schon am Boden. In der Schlussphase ist die Auslegung der Unparteiischen dann erneut gekippt. Nachdem zunächst so gut für uns gepfiffen wurde, dass wir einen Acht-Tore¬Rückstand aufholen konnten, wurde den Gästen in den Schlussminuten zum Sieg verholfen«, haderte Trinczek nach der Partie mit der Leistung des Schiedsrichtergespanns »Ich hatte nicht das Gefühl, dass beide Mannschaften das Ergebnis spielerisch ausgefochten haben.«

TV Petterweil: Michalke, von Borstel; Thorsten Koch (5), Koffler (5), Trouvain, Pierre Lange (4/2), Schneider (3), Scherrer, Peschke (2/1), Rautschka, Alexander Koch (1), Gosenheimer (1), Thomer.

TV Idstein: Quandt, Schiess; Heuss (1), Marxen (5), Denard (1), Cremers (5), Stübing (1), D. Welsch (1), Schubert (11), Luft, J. Welsch, Tump, Wohnhaut (n.e.).

Steno: Schiedsrichter: Gottron/Kulemann (Eppstein).
Zeitstrafen: 8:8 Minuten.
Siebenmeter: 5/3:1/1.
Zuschauer: 200.


Wetterauer Zeitung vom Montag, 09. Dezember 2013

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink

Startphase verschlafen

Handball-Landesliga Mitte: TV Petterweil unterliegt TV Idstein mit 21:24

Die Erfolgsserie des TV Petterweil in der Handball-Landesliga Mitte ist gerissen! Gegen den TV Idstein unterlag das Team von Heiko Trinczek mit 21:24 (10:14), bleibt aber mit 10:12 Punkten Siebter.

Dass es am Ende für die Petterweiler im Duell mit den Männern vom Idsteiner Hexenturm nicht zum sechsten Sieg gereicht hatte, lag an der ersten Halbzeit – die hatte das Team von TVP-Coach Heiko Trinczek verschlafen! Die Abwehr zu passiv, der Angriff mit vielen Fehlversuchen.

Die Petterweiler Schwächen nutzte der TV Idstein gnadenlos aus und setzte sich über ein 1:3 (3.) auf 3:9 (13.) ab. Erst ab der 20. Minute begann der TVP wieder zu seinem Spiel zu finden und konnte das Resultat mit einem 10:14 zur Pause wieder ein wenig erträglicher gestalten. Nur noch vier Treffer Rückstand – da rechneten sich die „Schwarz-Gelben“ für die zweite Hälfte noch etwas aus.

Entsprechend furios ging der TVP die zweiten 30 Minuten an, stand in der Abwehr nun bombensicher und machte bis zur 49. Minute aus einem 10:15-Rückstand eine eigene 18:16-Führung. Vor 200 Zuschauern bot sich den Gastgebern dann sogar die Chance, ihre Führung auf drei Tore auszubauen. Felix Schneider vergab diese jedoch vom Kreis aus und scheiterte am sehr gut aufgelegten Gästekeeper Quandt. Als ob die Idsteiner diese Aktion benötigt hätten: urplötzlich hatten sie wieder mehr vom Spiel und drehten die Petterweiler 18:16-Führung zum 18:22 (54.) – die Vorentscheidung! Der TVP konnte nur noch etwas Ergebniskosmetik zum 21:24 betreiben.

Ihr nächstes Spiel bestreiten die Petterweiler am 21.Dezember (19.30) bei der TSG Ober-Eschbach. gg

TVP: Michalke, v. Borstel; T. Koch (5), Koffler (5), Trouvain, Lange (4/2), Schneider (3), Scherrer, Peschke (2/1), Rautschka, A. Koch (1), Gosenheimer (1), Thomer.


Bad Vilbeler Neue Presse vom Dienstag, 10. Dezember 2013

Im PDF-Format anzeigen - Direktlink